April 18th, 2004

Direktorium des Zentralrats steht uneingeschränkt zu Präsident Paul Spiegel

Das Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland hat auf seiner heutigen turnusmäßigen Sitzung in Düsseldorf dem Präsidenten des Zentralrats, Dr. Paul Spiegel, einstimmig seine volle Unterstützung in der von der Union Progressive Juden an die Öffentlichkeit getragenen Diskussion zugesichert.
Das Direktorium des Zentralrats bekräftigte den Alleinvertretungsanspruch des Zentralrats für alle in Deutschland lebenden Juden.
Mutmaßungen über eine Krise innerhalb des Zentralrats oder Meinungsverschiedenheiten über die von Spiegel in den letzten Tagen vertretene Auffassung in der Diskussion mit den Repräsentanten der "Union" wurden als frei erfunden zurückgewiesen. Ebenso bekräftigten die Mitglieder des Direktoriums, dass der Zentralrat seit seinem Bestehen sämtliche Strömungen des Judentums, von orthodox bis liberal, in seinen Strukturen vertritt und umfasst. Hierzu gehören auch liberale jüdische Gemeinden unter dem Dach des Zentralrats.
Wie bereits in der Vergangenheit, bekräftigt der Zentralrat seine Gesprächsbereitschaft mit Vertretern der Union Progressiver Juden, wenn diese die föderalistischen Strukturen und die Satzung, insbesondere das Territorialitätsprinzip, des Zentralrats anerkennen.