October 15th, 2003

Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg

Anlässlich der Bekanntgabe der Anklageerhebung gegen drei in den Jahren 1997 bis 2002 Verantwortliche der Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg vom gestrigen Tage erklärt der Zentralrat der Juden: Bei einer satzungsgemäßen internen Prüfung der Haushaltsführung der Hochschule für Jüdische Studien durch den Zentralrat der Juden in Deutschland im November 2001 wurden erhebliche Unregelmäßigkeiten zu Lasten der Zuwendungsgeber (dies sind die Bundesrepublik Deutschland, die ständige Konferenz der Kultusminister, das Land Baden- Württemberg und der Zentralrat der Juden selbst) festgestellt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer bestätigt. Eine hieraus erfolgte Mitteilung an die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat zu den vorliegenden Ermittlungen geführt. Nach Abschluss des Verfahrens wird der Zentralrat der Juden in Deutschland als Träger der Hochschule gegebenenfalls entscheiden, ob über die bereits im Einvernehmen mit den übrigen Zuwendungsgebern erfolgten personellen Veränderungen hinaus weitere Konsequenzen gezogen werden müssen. Neuer Vorsitzender des Kuratoriums ist der vor kurzem neu gewählte Zentralrats-Vizepräsident Dr. Salomon Korn. Neuer Interimsrektor wurde der Heidelberger Theologieprofessor Manfred Oeming. Die Verwaltung der Hochschule wurde dem Zentralrat direkt unterstellt.
Die zu unrecht einbehaltenen Zuwendungen sind zwischenzeitlich an die Zuwendungsgeber zurückgezahlt worden. Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird gemeinsam mit dem Lehrkörper der Hochschule dafür Sorge tragen, dass die weitere Entwicklung der Hochschule und die Ausbildung der Studenten nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Hochschule in Heidelberg leistet eine wichtige Arbeit, für die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Anerkennung gebührt.