Aktuell

  • 11.02.2016

    Aufruf: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“

    Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat - gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt

    Deutschland ist ein demokratisches und weltoffenes Land, eingebettet in die Europäische Union als Werte- und Wirtschaftsgemeinschaft, den universellen Menschenrechten verpflichtet. In Deutschland leben seit Jahrzehnten Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion zusammen. Der im Grundgesetz verankerte Schutz der Menschenwürde gilt für alle Menschen, gleich ob sie seit Generationen hier leben, zugewandert oder als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind.

  • 07.12.2015

    Statement zur Neu-Edition von "Mein Kampf"

    Zum Ablaufen des Urheberrechts von "Mein Kampf" am 31.12. 2015 und zur geplanten Neu-Edition erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

    „Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist davon überzeugt, dass Hitlers judenverachtende Propagandaschrift „Mein Kampf“ verboten bleiben muss. Die Strafverfolgungsbehörden sollten mit aller Konsequenz gegen die Verbreitung und den Verkauf des Buches vorgehen. Nach dem Auslaufen des Urheberrechts ist die Gefahr sehr groß, dass dieses Machwerk verstärkt in den Markt gebracht wird.

  • 26.11.2015

    Flüchtlinge müssen in Deutschland gut integriert werden: Wir werden weiterhin unseren Beitrag dazu leisten

    Zur Debatte über die Flüchtlingspolitik in Deutschland erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

    „Die politische Debatte über die Flüchtlingspolitik hat in den vergangenen Wochen eine große Eigendynamik entwickelt und dabei das Wesentliche, nämlich die aktive Hilfe für die Flüchtlinge, oftmals in den Hintergrund geraten lassen.

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland war eine der ersten Institutionen, die sich in der aktuellen Situation für die Aufnahme der schutzbedürftigen Menschen ausgesprochen hat. Es gehört zum jüdischen Selbstverständnis, Menschen in Not zu helfen und ihnen Schutz zu gewähren. Dies spiegelt sich im Grundrecht auf Asyl wider, welches zum höchsten Gut unserer Demokratie gehört.

  • 14.11.2015

    Tiefe Erschütterung über die Anschläge in Paris

    Zu den Terroranschlägen in Paris am Freitagabend erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

    "Die Terroranschläge in Paris erfüllen uns mit großer Trauer und Erschütterung. Weit mehr als 100 unschuldige Menschen, die einfach ihrem Feierabendvergnügen in einem Konzert, in Cafés und Restaurants nachgingen, sind ermordet worden. Hinzu kommt eine hohe Zahl an Verletzten. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ihnen gilt unser ganzes Mitgefühl! Den Verletzten wünschen wir rasche Genesung!

  • 12.11.2015

    Einseitiger Druck auf Israel

    Erklärung von Zentralratspräsident Dr. Schuster zur EU-Note zur Kennzeichnung israelischer Waren

    Zu den jüngsten EU-Beschlüssen zur Kennzeichnung israelischer Waren erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

    „Der Beschluss der EU-Kommission zur Kennzeichnung israelischer Produkte aus dem Westjordanland, Ost-Jerusalem und den Golanhöhen sendet ein fatales Signal und übt einseitigen Druck auf Israel aus. Die Kennzeichnungspflicht unterstützt im Nahost-Konflikt indirekt die palästinensische Seite und erschwert damit den Friedensprozess.

  • 05.11.2015

    Leo-Baeck-Preis 2015 an Bundestagsabgeordneten Volker Beck verliehen

    Zentralrat der Juden richtet Festakt mit 250 Gästen im Axica Kongresszentrum in Berlin aus

    In feierlichem Rahmen hat am Mittwochabend der Zentralrat der Juden in Deutschland den Leo-Baeck-Preis 2015 an den Bundestagsabgeordneten Volker Beck verliehen. Rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung ins Axica Kongresszentrum im Hause der DZ Bank am Pariser Platz in Berlin gefolgt. Darunter waren zahlreiche prominente Vertreter aus der Politik wie die beiden Vizepräsidentinnen des Bundestags, Claudia Roth und Petra Pau, die Vorsitzenden der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, die Grünen-Parteivorsitzende Simone Peter und der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman.

  • 13.10.2015

    "Die unsäglichen Terrorangriffe auf die israelische Bevölkerung müssen ein Ende haben"

    Erklärung des Zentralratspräsidenten Dr. Josef Schuster zur Anschlagsserie in Israel

    „Wieder erschütterten schwere Terroranschläge die Menschen in Israel. In Jerusalem eröffneten Terroristen in einem Bus wahllos das Feuer und verletzten dabei laut aktuellen Berichten 15 Personen, während fast zeitgleich ein weiterer Angreifer mit seinem Auto gezielt in eine Menschenmenge fuhr. Bisher erlagen drei Menschen ihren Verletzungen, viele der Verletzten befinden sich in kritischem Zustand.

    Zudem werden seit über zwei Wochen täglich mehrere Angriffe auf Passanten in ganz Israel gemeldet, die ebenfalls Tote und viele Verletzte forderten.

  • 01.09.2015

    Feierliche Rabbiner-Ordination in Bielefeld

    In der Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld sind am Montag (31. August) zwei Rabbinerinnen und zwei Rabbiner sowie der Kantor Amnon Seelig in ihr Amt eingeführt worden. Natalia Verzhbovska, Sonja Pilz, Alexander M. Grodensky und Eli Reich sind Absolventen des Abraham Geiger Kollegs in Potsdam. Es war die siebte Ordination seit der Gründung des Kollegs 1999.

    An der Feier nahmen neben der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Kulturstaatsministerin Monika Grütters sowie der Rektor des Abraham Geiger Kollegs, Rabbiner Walter Homolka, teil. Der Zentralrat der Juden in Deutschland war durch seinen Vizepräsidenten Abraham Lehrer sowie seinen Geschäftsführer Daniel Botmann vertreten.

  • 03.08.2015

    Zentralrat der Juden trauert um Jerzy Kanal sel. A.

    Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der frühere Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Jerzy Kanal sel. A., am 1. August 2015 im Alter von 94 Jahren gestorben. Zu seinem Tod erklärt Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster:

    „Mit tiefer Trauer haben wir die Nachricht vom Tod Jerzy Kanals sel. A. vernommen. Jerzy Kanal, der das Warschauer Ghetto und Auschwitz überlebte, kam 1953 nach Berlin.

  • 29.07.2015

    Fulminante Show zur Eröffnung der European Maccabi Games

    Musik, Feuerwerk, Gänsehautfeeling - mit einer fulminanten Show sind am Dienstagabend in der Berliner Waldbühne die European Maccabi Games 2015 eröffnet worden. Unter dem Jubel von rund 8.000 Zuschauern – darunter viele Mitglieder der jüdischen Gemeinden aus ganz Deutschland – zogen die 2.300 Teilnehmer der Maccabiade ein. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg finden die European Maccabi Games auf deutschem Boden statt.

Blättern: