15.11.2011

Musikalisches Programm

Das musikalische Programm im Rahmen der Zeremonie und während des Dinners wird von den Brüdern David (16) und Marlen Malaev (19) gestaltet.

David Malaev

David Malaev wurde 1994 im brandenburgischen Bernau geboren. 1994 war auch das Jahr, in dem Davids und Marlens Eltern aus Russland nach Deutschland einwanderten. Bereits mit fünf Jahren erhielt David ersten Geigenunterricht. Seit 2004 wird er von Prof. Marianne Boettcher unterrichtet. Seit 2005 wird er zum einen durch die Internationale Musikakademie zur Förderung musikalisch Hochbegabter in Deutschland e.V. unterstützt und zum anderen ist er Jungstudent am Julius-Stern-Institut. Bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert" gewann der 2004 zusammen mit seinem Bruder den Ersten Preis beim Landeswettbewerb; diesem ersten Erfolg folgten noch viele weitere Preise bei „Jugend musiziert" auf Landes- sowie auf Bundesebene im Duo und als Solist. Außerdem gewann er 2005 den Zweiten Preis beim „Internationalen Luise-Henriette-Wettbewerb" in Oranienburg. Von 2006 bis 2008 trat er als Solist mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder) auf. Konzertreisen führten ihn bereits quer durch Deutschland sowie nach Israel, Österreich, Russland und Frankreich.

Marlen Malaev

Marlen Malaev wurde 1992 in Russland geboren. Auch er begann früh mit dem Klavierspiel. Mit sieben Jahren gab er in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin bereits ein erstes Konzert zusammen mit seinem Bruder. Zusammen mit seinem Bruder aber auch als Solist am Klavier gewann Marlen Malaev mehrfach bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert" auf Landes- und auf Bundesebene. Seit 2006 ist Marlen Jungstudent am Julius-Stern-Institut in der Klasse von Frau Prof. Wagner-Dix. In der Berliner Universität der Künste trat er mit seinem Bruder mehrfach auf. Konzertreisen führten ihn bereits quer durch Europa.

David Malaev geht auf die Jüdische Oberschule in Berlin. Marlen Malaev hat dort im vergangenen Jahr das Abitur abgelegt. Beide wollen ihre musikalischen Karrieren fortsetzen.

Die Eltern von Marlen und David beschreiben sich selbst als nicht besonders musikalisch und können sich das Talent der Beiden nicht erklären. Inzwischen zeigen auch die beiden jüngeren Geschwister von Marlen und David Interesse für Musik.