25.08.2010

Rabbinerordination 2010/5770 in Leipzig

des Rabbinerseminars zu Berlin

Leipzig – In der historischen Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig fand am 30. August 10 die feierliche Rabbinerordination der beiden Studenten des Rabbinerseminars zu Berlin, Shlomo Afanasev und Moshe Baumel, statt.

Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, unterstrich in Ihrem Grußwort anlässlich der Feierstunde die Bedeutung, die die Ordination für das Judentum in Deutschland heute hat. „Rabbiner geben unserer Gemeinschaft einen stabilen geistigen Unterbau", sagte die Präsidentin und freut sich ganz besonders darüber, dass die beiden ordinierten Rabbiner ihr Leben in den Dienst deutschsprachiger Gemeinden stellen wollen. Auch der Präsident des World Jewish Congress, Ronald S. Lauder, freute sich über die Feierstunde in Leipzig, „einer Stadt, die neben ihrer Bedeutung als Kunst- und Musikmetropole vor allem auch für ein lebendiges Judentum gestern und heute steht.

Das Rabbinerseminar zu Berlin, Nachfolger des legendären Hildesheimer'schen Rabbinerseminars, wurde 2005 gemeinsam vom Zentralrat der Juden in Deutschland und der Ronald S. Lauder Foundation gegründet. Das Seminar ist nach dem 1873 von Rabbiner Esriel Hildesheimer eröffneten Rabbinerseminar benannt. Die damals als eine der wichtigsten Ausbildungseinrichtungen für orthodoxe Rabbiner in ganz Europa geltende Institution wurde 1938 von den Nazis geschlossen.

Die diesjährige Ordination in Leipzig ist ein weiterer Meilenstein im wiedererstarkenden jüdischen Leben in Deutschland. Nur ein Jahr nach der ersten Ordinationsfeier des Rabbinerseminars zu Berlin, im Juni 2009 in München, setzt die vor wenigen Jahren wiedereröffnete Einrichtung mit ihrer Arbeit die Verwirklichung ihres Ziels der Ausbildung deutschsprachiger Rabbiner für die hiesigen Gemeinden weiter fort.
Die Absolventen des letzten Jahrgangs – Rabbiner Zsolt Balla und Rabbiner Avraham Radbil – arbeiten seit ihrer Ordination 2009 in der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig bzw. der Synagogengemeinde Köln. Auch künftig werden jährlich Absolventen des Seminars entlassen, um ihr Wissen an die wachsende jüdische Gemeinschaft in Deutschland weiterzugeben.

Jede Menge Wissenswertes über jüdisches Leben in Deutschland, Portraits der beiden ordinierten Rabbiner und weitere Hintergrundinformationen zu der feierlichen Ordination am 30. August in der Alten Synagoge zu Leipzig gibt es im Internet unter http://www.mdr.de/nachrichten/7610845.html und http://www.mdr.de/mediathek/

----------------------------------------

In der elektronischen Pressemappe haben wir wichtige und interessante Informationen für sie zusammengestellt.