Presseerklärungen

  • 15.11.2015

    Jüdischer Tag der guten Taten im Schatten der Terroranschläge von Paris

    Am heutigen Sonntag (15.11.2015) haben sich rund 2.000 Freiwillige aus jüdischen Gemeinden und Organisationen in ganz Deutschland am Mitzvah Day Deutschland 2015 beteiligt. Der jüdische Aktionstag für gute Taten war überschattet von den Terroranschlägen in Paris. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte sich als Initiator des Mitzvah Days jedoch bewusst entschieden, die Aktionen nicht abzusagen. Sie galten dieses Mal vor allem der Flüchtlingshilfe. Von den mehr als 120 Projekten in 40 Städten waren etwa ein Drittel Flüchtlingen gewidmet.

  • 02.11.2015

    Zentralrat der Juden: Sterbehilfe darf nicht liberalisiert werden

    Vor der Abstimmung im Bundestag über die vier Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe appelliert der Zentralrat der Juden in Deutschland, die möglichen Folgen einer Liberalisierung der derzeit geltenden Rechtslage zu berücksichtigen. Große Bedenken hegt der Zentralrat der Juden vor allem gegen die Gruppenanträge der Abgeordneten Hintze und Reimann (BT-Drucksache 18/5374) sowie Künast und Sitte (BT-Drucksache 18/5375).

  • 27.10.2015

    Spitzengespräch von CDU und Zentralrat der Juden

    Das Präsidium der CDU Deutschlands ist unter Leitung der Vorsitzenden, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, mit dem Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland unter Leitung des Präsidenten Dr. Josef Schuster zu einem Gespräch im Konrad-Adenauer-Haus zusammengetroffen. Auf der Agenda standen unter anderem die Flüchtlings- und Asylpolitik, die Bekämpfung von Antisemitismus, die Situation jüdischer Gemeinden vor Ort und das Religionsverfassungsrecht. Das rund dreistündige Spitzengespräch am Montagabend fand in freundschaftlich-offener und vertrauensvoller Atmosphäre statt.

  • 26.10.2015

    Spitzengespräch von Zentralrat der Juden mit FDP

    Alle demokratischen Kräfte sind angesichts von Hetze, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus gefordert

    Die Präsidien der FDP und des Zentralrats der Juden in Deutschland haben sich am Montag im Thomas-Dehler-Haus zu einem intensiven Gedankenaustausch getroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise, der steigende Rechtsextremismus und Pegida. Daneben waren aber auch die Entwicklung des jüdischen Lebens in Deutschland, Antisemitismus, Gedenkkultur, die Altersarmut jüdischer Einwanderer sowie 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen Themen des Treffens.

  • 30.09.2015

    Tausende Freiwillige zum Mitzvah Day am 15. November 2015 erwartet

    „Und wenn nicht jetzt, wann dann?“ Unter diesem Leitgedanken aus dem Talmud steht in diesem Jahr der Mitzvah Day Deutschland am Sonntag, 15. November 2015. Wie in den vergangenen Jahren werden sich bundesweit Tausende Freiwillige an dem jüdischen Aktionstag für soziales Handeln beteiligen.

    Die Notwendigkeit von ehrenamtlichem sozialen Engagement ist in diesem Jahr offensichtlich geworden: Mit den Flüchtlingen, die in Deutschland ankommen, ist die Zahl der hilfsbedürftigen Menschen in unserem Land deutlich gestiegen.

  • 13.07.2015

    Große Betroffenheit über den Tod von Philipp Mißfelder

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat mit großer Betroffenheit und Erschütterung auf den plötzlichen Tod von Philipp Mißfelder reagiert. Der CDU-Bundestagsabgeordnete war dem Zentralrat der Juden eng verbunden und seit vielen Jahren ein wichtiger und vertrauensvoller Gesprächspartner. Philipp Mißfelder hatte stets ein offenes Ohr für unsere Anliegen, denn die jüdische Gemeinschaft lag ihm besonders am Herzen. Mit ihm hatten wir in der Bundespolitik einen verlässlichen Partner.

  • 01.07.2015

    Spitzentreffen von Bündnis 90/Die Grünen und Zentralrat der Juden

    Der Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen und das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland sind am Mittwochnachmittag in der Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen zu einem Spitzengespräch zusammengetroffen. In einem vertrauensvollen und konstruktiven anderthalbstündigen Gespräch tauschten sich beide Seiten über aktuelle Themen wie den steigenden Antisemitismus und die Sicherheit jüdischer Gemeinden sowie die Altersarmut jüdischer Zuwanderer aus.

  • 11.06.2015

    Neues Lehrbuch zu jüdischer Ethik

    Wie werden wichtige und aktuelle ethische Fragen im Judentum diskutiert? Einen umfassenden Überblick gibt erstmals für den deutschsprachigen Raum ein Lehrbuch zur jüdischen Ethik, das im Juli dieses Jahres im Hentrich & Hentrich Verlag erscheint. Der Zentralrat der Juden in Deutschland und der Schweizerische Israelitische Gemeindebund haben als Herausgeber intensiv an dem gemeinsamen Projekt gearbeitet.
    „‘Lehre mich, Ewiger, Deinen Weg‘ - Ethik im Judentum“ lautet der Titel des Handbuchs, in dem 17 renommierte Autorinnen und Autoren die jüdische Sicht u. a. auf Fragen wie Gentechnik und Sterbehilfe, Politische und Wirtschafts-Ethik oder Sexualität und Umweltschutz erläutern.

Blättern: