Presseerklärungen

  • 28.08.2002, Paul Spiegel

    Zeit der Selbstbehauptung

    Ein Aus- und Rückblick an der Schwelle des neuen jüdischen Jahres 5763

    Waren wir wirklich überrascht? Als dieses
    nun zu Ende gehende Jahr begonnen hatte, da war es gerade mal eine
    Woche her, daß muslimische Fundamentalisten mit zwei
    Passagierflugzeugen in die beiden Türme des World Trade Center geflogen waren. Uns allen
    saß der Schock noch tief in den Knochen, als wir unter verstärktem
    Polizeischutz an Rosch Haschana das Lied von der Schöpfung der Welt
    sangen: "Hajom harat olam, hajom jaamid bamischpat ...

  • 18.06.2002

    Präsident des Zentralrats zu den ungeheuerlichen Äußerungen Norbert Blüms

    „Ungeheuerlich“, bezeichnete der Präsident des Zentralrats der Juden in
    Deutschland, Paul Spiegel, die wiederholte Kritik des CDU-Politikers
    Norbert Blüm an der Antiterrorpolitik der israelischen Regierung.
    „Wer angesichts des heutigen Selbstmordanschlags mit 18 Toten –
    darunter die meisten Kinder und Jugendliche - und mehr als 50
    Verletzten in den Aktionen des israelischen Militärs „keinen Abehrkampf
    gegen den Terrorismus sieht“, der hat jeglichen Realitätssinn
    verloren“, so Spiegel ...

  • 17.06.2002

    CDU-Parteitag am 17.06.2002 in Frankfurt am Main

    Grußwort des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel

    (Es gilt das gesprochene Wort!) Von der CDU zu einem Grußwort
    eingeladen zu werden – das ist in diesen Tagen für mich als Präsident
    des Zentralrats der Juden in Deutschland nicht nur eine Ehre sondern in
    der Tat auch eine politische Demonstration. Denn ich werte es als ein
    Zeichen Ihrerseits, das ich sehr wohl zu würdigen weiß, aber es stimmt
    mich gleichzeitig auch nachdenklich ...

  • 22.05.2002

    Möllemanns und Westerwelles unerträgliche Angriffe gegen Friedman

    Der Präsident des Zentralrats der Juden
    in Deutschland Paul Spiegel, bezeichnet die wiederholten


    persönlichen Angriffe des
    stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Jürgen W. Möllemann gegen den


    Zentralratsvizepräsidenten Michel
    Friedman als unerträglich.



    „Wenn Möllemann einen ursächlichen
    Zusammenhang ...

  • 06.05.2002

    Irritationen im Zentralrat über SPD-Wahlkampfveranstaltung am 08. Mai 2002

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist irritiert und
    verwundert darüber, dass


    die Sozialdemokratische Partei Deutschlands am Gedenktag der
    Befreiung vom


    Nationalsozialismus (8. Mai 1945) eine Gesprächsveranstaltung über
    „Nation,


    Patriotismus und demokratische Kultur in Deutschland 2002“
    zwischen


    Bundeskanzler Gerhard Schröder, dem Schriftsteller Martin Walser
    und unter der


    Moderation von Christoph Diekmann durchführt ...

  • 21.04.2002

    Einseitige Israelkritik der FDP

    Das Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland ist empört und
    besorgt über die Einseitigkeit der Israelkritik durch die FDP.
    Den unerträglichen Bewertungen und der undifferenziert diffamierenden
    Kritik durch den stellvertretenden FDP-Vorsitzenden, Jürgen Möllemann
    ist von der FDP-Führung nie widersprochen worden ...

  • 08.10.2001

    Möllemann wirft Israel Staatsterrorismus vor

    Das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland verurteilt die
    tendenziöse, einseitige und sachlich unrichtige Bewertung des
    stellvertretenden Parteivorsitzenden der FDP, Hans Jürgen W. Möllemann,
    Israel würde Staatsterrorismus ausüben. Die FDP verliert damit
    ihre außenpolitische Kompetenz und Objektivität ...

Blättern: