Presseerklärungen

  • 02.11.2005

    Internationaler Holocaust-Gedenktag – Zentralrat der Juden zollt UN Respekt

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland
    begrüßt die jüngste UN-Resolution, den 27. Januar zum internationalen
    Holocaust-Gedenktag zu erklären. „Nach Jahrzehnten des Schweigens ist
    diese Resolution in der UNO hoch anzurechnen“, sagte Präsident Paul
    Spiegel. Im Januar 2005, sechzig Jahre nach Kriegsende, hatte die
    UN-Vollversammlung in New York erstmals in ihrer Geschichte der
    Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager und der sechs
    Millionen Opfern gedacht ...

  • 02.11.2005

    Bedauern über sofortigen Rücktritt des Berliner Gemeindevorsitzenden

    Mit
    Bedauern reagierte der Präsident des Zentralrats der Juden, Paul
    Spiegel, auf die Nachricht vom Rücktritt des Vorsitzenden der Jüdischen
    Gemeinde Berlin, Albert Meyer. „Ich bedauere die Entscheidung meines
    Freundes und Kollegen Albert Meyer sehr, kann ihn aber gut verstehen“,
    so Paul Spiegel in einer ersten Reaktion ...

  • 27.10.2005

    Leo-Baeck-Preis 2005 für Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Hommelhoff

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland zeichnet den Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg rial unicode ms" font-weight normal >Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Hommelhoffrial unicode ms" > mit
    dem Leo-Baeck-Preis 2005 aus. In seiner Begründung würdigt der
    Zentralrat der Juden vor allem das Engagement des Universitätsrektors
    für die Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg ...

  • 20.09.2005

    Der Tod von Simon Wiesenthal ist ein großer Verlust

    Mit großer Bestürzung und Trauer hat der Zentralrat der
    Juden in Deutschland den Tod von Simon Wiesenthal zur Kenntnis genommen.

    Im Alter von 96 Jahren ist der in Galizien geborene und
    aus dem Konzentrationslager Mauthausen befreite Holocaust-Überlebende in Wien
    gestorben. Mit ihm verliert die Welt einen Kämpfer für Gerechtigkeit, Toleranz
    und Menschenliebe ...

  • 24.06.2005

    Verständigung über Eckpunkte jüdischer Zuwanderung aus den ehemaligen Staaten der Sowjetunion – mit Ausnahme der baltischen Staaten ­- erzielt

    „Als fairen Kompromiss“ begrüßte der Präsident des Zentralrats der
    Juden, Paul Spiegel, die zwischen den Innenministern von Bund und
    Ländern gefundene Verständigung für die Regelung der jüdischen
    Zuwanderung aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion – mit Ausnahme
    der baltischen Staaten. Paul Spiegel dankte ausdrücklich allen
    Beteiligten für die Bereitschaft, auch überparteilich aufeinander
    zuzugehen ...

  • 25.02.2005

    Gespräch zwischen Karl Kardinal Lehmann und Dr. Paul Spiegel

    Am heutigen Vormittag sind der Vorsitzende der Deutschen
    Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, und der Präsident des
    Zentralrates der Juden, Dr. Paul Spiegel, zu einem zweistündigen
    vertrauensvollen Gespräch im Bischofshaus in Mainz zusammengekommen.
    Beide brachten die Sorge über ein Widererstarken rechtsextremistischer
    und antisemitischer Tendenzen in der deutschen Gesellschaft und in
    anderen europäischen Ländern zum Ausdruck ...

  • 21.01.2005

    Erstes Treffen zwischen den Präsidien des Zentralrates der Juden in Deutschland und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

    Die Intensivierung des christlich-jüdischen Dialogs, der Ausbau der
    Beziehungen auch auf der Arbeitsebene und die gemeinsame Sorge über
    einen latenten und wider erstarkenden Antisemitismus standen im
    Mittelpunkt eines ersten Treffens zwischen den Präsidien des
    Zentralrates der Juden in Deutschland und des Zentralkomitees der
    deutschen Katholiken (ZdK) am Nachmittag des 20 ...

Blättern: