Presseerklärungen

  • 05.02.2004

    Stürmers Schlachtruf in deutschen Wohnzimmern?

    „Die Auswahl des Titels ‚Judas Game’ für eine Spielshow im Kabel 1
    Fernsehen ist


    instinktlos und birgt die akute Gefahr verbaler Brandstiftung“, so
    die Vizepräsidentin


    des Zentralrats und des Europäischen Jüdischen Kongresses,
    Charlotte Knobloch.



    Der Titel „Judas Game“ assoziiert ...

  • 21.01.2004

    Zentralrat legt Mitarbeit in der „Stiftung Sächsische Gedenkstätten“ nieder

    „Die Neugestaltung der Gedenkstättenarbeit der sächsischen
    Landesregierung ist


    für den Zentralrat der Juden nicht länger hinnehmbar“, mit diesen
    Worten begründete


    der Gedenkstättenbeauftragte und Vizepräsident des Zentralrats der
    Juden, Dr.


    Salomon Korn, die Entscheidung des Direktoriums des Zentralrats,
    die Mitarbeit in


    der Stiftung Sächsische Gedenkstätten mit sofortiger Wirkung zu
    beenden ...

  • 08.01.2004

    Antisemitismus-Seminar der EU-Kommission / Konflikt mit jüdischen Organisationen

    Zuversichtlich reagierte der Präsident des Zentralrats der Juden
    in Deutschland, Paul


    Spiegel, auf die Nachricht aus Brüssel, dass die beabsichtigte
    Antisemitismuskonferenz


    nun doch wieder stattfinden könnte. „In einer Situation des in der
    Gewaltbereitschaft


    stetig steigenden Antisemitismus ist die Kooperation wichtiger als
    die Konfrontation ...

  • 03.11.2003

    Verbrannte Kulturschätze aus dem Dunkel der Geschichte geholt

    Projekt der TU Darmstadt ermöglicht jetzt die virtuelle Reise zu den zerstörten Synagogen Deutschlands und Österreichs

    Pünktlich zum ersten Jahrestag des Projekts Synagogen Internet-Archivunter www.synagogen.info
    wird ab dem 9. November 2003 die Datenbank um österreichische Synagogen
    ergänzt. Für den Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt Dr.
    Salomon Korn den erfolgreichen Verlauf und die Ausweitung des Projekts ...

  • 15.10.2003

    Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg

    Anlässlich der Bekanntgabe der Anklageerhebung gegen drei in den Jahren
    1997 bis 2002 Verantwortliche der Hochschule für jüdische Studien in
    Heidelberg durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg vom gestrigen Tage
    erklärt der Zentralrat der Juden: Bei einer satzungsgemäßen internen
    Prüfung der Haushaltsführung ...

  • 14.10.2003

    Kuratoriumsbeschluß zum Denkmalbau und Beteiligung der Firma Degussa

    „Der mehrheitlich gefasste Beschluss des Kuratoriums der ‚Stiftung
    Denkmal für die


    ermordeten Juden Europas’ zur Fortsetzung der Baumaßnahmen unter
    Beteiligung


    der Firma Degussa ist eine pragmatische, wenn auch unbefriedigende
    Lösung, die


    wir respektieren“, so der Präsident des Zentralrats Paul Spiegel
    in einer ersten Reaktion ...

  • 05.09.2003

    Paul Spiegel: „Nazis dürfen in Deutschland nie wieder marschieren“

    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul
    Spiegel, verurteilt den


    von Neonazis für morgen geplanten Umzug in Nürnberg, der von der
    Stadt Nürnberg


    und dem Verwaltungsgericht verboten wurde. Mit der Marschroute und
    dem Termin


    wollten die als Holocaust-Leugner und Rechtsextremisten bekannten
    Veranstalter an


    den Reichsparteitag der NSDAP vor 65 Jahren anknüpfen ...

  • 01.08.2003

    Ralph Giordano wird mit dem Leo-Baeck-Preis 2003 ausgezeichnet

    Der Schriftsteller und Publizist Dr. phil. h.c. Ralph Giordano
    erhält den vom Zentralrat


    der Juden in Deutschland verliehenen Leo-Baeck-Preis 2003. Die
    Preisverleihung


    findet am 17. September 2003 in Berlin statt.



    Der Zentralrat würdigt mit der Verleihung die Verdienste, die sich
    Ralph ...

  • 11.07.2003

    Israel-Besuch des Präsidiums des Zentralrats der Juden

    Der Präsident und Mitglieder des Präsidiums des Zentralrats der Juden
    in Deutschland werden vom 14. bis 16. Juli 2003 in Israel weilen. Zum
    Abschluß des Besuches gibt der Zentralrat der Juden in Deutschland in Jerusalem , im HOTEL KING DAVID ("Ambassador Hall"), eine Pressekonferenz am Mi, 16. Juli 2003, um 13 ...

  • 11.07.2003

    Ein Vertrag für die dauerhafte und wachsende Existenz jüdischen Lebens in Deutschland

    Der Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, begrüßt die Zustimmung des Gesetzgebers zum Staatsvertrag mit der Bundesrepublik Deutschland

    Mit dem heutigen Beschluss des Bundesrates kann der
    Vertrag vom 27. Januar 2003


    zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem
    Zentralrat der Juden in Deutschland -


    Körperschaft des öffentlichen Rechts in Kraft
    treten. Nachdem das Gesetz zum Staatsvertrag


    im Deutschen Bundestag einstimmig ...

Blättern: