20.05.2009

Grußwort des Präsidenten des FC Hapoel Abu Gosch-Mevasseret Zion, Dr. Alon Liel

Verehrte Gastgeber, liebe Freunde vom Zentralrat der Juden in Deutschland,

Seit der Gründung des Sportvereins Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion vor fünf Jahren haben unsere Sportler und Amtsträger, ihre Familien und die zahlreichen Freunde eine Leistung vollbracht, die weit über sportliche Erfolge hinausgeht. Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion ist ein Musterbeispiel für gutnachbarliche Koexistenz der jüdischen und der arabischen Bevölkerung in Israel. Darauf sind wir, wie ich glaube, zu Recht stolz.

Wer aus unserer Erfahrung lernen will, muss aber auch beachten, dass dieser Erfolg keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis nicht immer einfacher Bemühungen um gegenseitiges Verständnis ist. Die Idee eines gemeinsamen jüdisch-arabischen Vereins hat in unseren beiden Gemeinden nicht nur Befürworter. Wohl wahr: Die Zahl der Skeptiker geht immer mehr zurück, doch ist unsere Arbeit noch nicht getan. Deshalb dürfen wir uns auf unserem Weg nicht beirren lassen, und das ist eine Botschaft, die in Israel, in Deutschland und überall auf der Welt Geltung hat: Der Bau von Brücken kann manchmal schwer sein, doch bleibt der unablässige Einsatz für Verständnis, Toleranz und Freundschaft unerlässlich.


Dr. Alon Liel, Präsident, FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion