Geschichte

Geschichte des Zentralrats der Juden in Deutschland

2010 feierte der Zentralrat der Juden in Deutschland sein 60-jähriges Bestehen. Die Gründung und konstituierende Versammlung fand am 19. Juli 1950 in Frankfurt am Main statt. Die Delegierten kamen aus den bereits existierenden jüdischen Gemeinden der vier Besatzungszonen, die unter US-amerikanischer, britischer, französischer und sowjetischer Verwaltung standen.

Zum Zeitpunkt der Gründung lebten noch etwa 15.000 Jüdinnen und Juden in Deutschland. Die Führung des jüdischen Dachverbandes übernahm ein vierköpfiges Direktorium. 15 Gemeindevertreter bildeten den sogenannten Rat. Erster Sitz des Zentralrats der Juden in Deutschland wurde Frankfurt am Main, in späteren Jahren befand sich dieser dann in Düsseldorf und im Anschluss daran in Bonn. Seit dem 1. April 1999 befindet sich der Hauptsitz des Zentralrats der Juden in Deutschland in Berlin.