Willkommen

auf der Internetseite des Zentralrats der Juden in Deutschland

21.4.2014 / 21 Nisan 5774
  • Reden und Texte / 10.04.2014

    Weichenstellung - Unsere junge Generation begründet die jüdische Zukunft in Deutschland

    Grußwort des Präsidenten des Zentralrats der Juden, Dr. Dieter Graumann, zu Pessach

    (c) Can Stock Photo

    Die Geschichte der Wüstengeneration ist ein faszinierender Aspekt des Auszugs aus Ägypten, den wir Jahr für Jahr zu Pessach feiern. Wie in der Tora berichtet wird, verloren die Kinder Israel ihren Mut und ihre Zukunftszuversicht, als die von Moses nach Kanaan entsandten Kundschafter das Land schlechtredeten und als uneinnehmbar darstellten. Zur Strafe durften sie das Verheißene Land nicht betreten. Diese Erzählung zeigt uns, dass grundlegende gesellschaftliche Umwälzungen oft lange dauern können – länger als das Leben einer Generation. Was eine Generation begonnen hat, wird von der nächsten fortgesetzt und vollbracht.

  • Presseerklärungen / 08.04.2014

    Neuer Geschäftsführer des Zentralrats tritt im Mai sein Amt an

    Daniel Botmann
    Daniel Botmann

    Daniel Botmann ist neuer Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland. Er wurde vom Direktorium des Zentralrats auf Vorschlag des Präsidiums einmütig gewählt.
    Der 30-Jährige wird Mitte Mai 2014 sein neues Amt in Berlin antreten.
    Botmann hat bisher als Rechtsanwalt in einer Saarbrücker Wirtschaftskanzlei und als Lehrbeauftragter der Universität des Saarlandes im Bereich des Staatsrechts sowie im Vermögensrecht gearbeitet. Der 1984 in Tel Aviv geborene Jurist war von 2005 bis 2011 stellv. Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz.

  • Presseerklärungen / 02.03.2014

    Köln gewinnt Jewrovision 2014 in Hamburg

    Glückliche Gewinner: Das Kölner Jugendzentrum Jachad kommt bei der Jewrovision 2014 auf den ersten Platz.

    Der Vorjahressieger ist auch in diesem Jahr der Gewinner: Das Jugendzentrum Jachad aus Köln hat die Jewrovision 2014 gewonnen. Mit ihren tollen Texten, ihrem ausdrucksstarken Tanz und den wunderschönen Kulissen beeindruckten die Kölner die Jury am meisten. In den frühen Morgenstunden nahmen die Jugendlichen unter Applaus der 1.300 Gäste im Congress Center Hamburg (CCH) am Sonntag (3. März) den Pokal entgegen.

  • Aktuell / 28.02.2014

    Tagung des European Jewish Congress in Wien

    Zentralratspräsident fordert von Österreich Solidarität mit Israel

    Zum Gespräch bei Bundespräsident Fischer: Moshe Kantor und Dieter Graumann

    Bei einem Zusammentreffen von Spitzenvertretern des European Jewish Congress mit dem österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann, ein klares Bekenntnis zu Israel gefordert. Dr. Graumann warb in dem intensiven und lebhaften Gespräch am Mittwoch (26.2.) in Wien dafür, zur Freundschaft mit Israel zu stehen und den diversen hässlichen, unfairen Boykottversuchen entschlossen zu widerstehen.

  • 14.08.2013

    Neues Portal Zentrakol ist online

    Zentrakol ist das Online-Portal des Zentralrats der Juden in Deutschland. Es richtet sich an alle Jüdischen Gemeinden und Organisationen in Deutschland. Mitarbeiter besagter Einrichtungen finden hier einen Veranstaltungskalender; eine Kulturdatenbank mit Künstlern aller Sparten, Referenten, Ausstellungen sowie Gemeindegruppen; außerdem eine Pinnwand für aktuelle Informationen aus dem...

  • 07.03.2013

    Jews Go Green - Ökologie und Judentum

    "Jews Go Green" ist ein Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland zum Thema Judentum und Nachhaltigkeit. Ziel des Projektes ist es, den Zusammenhang zwischen Ökologie und Judentum deutlich zu machen. Wir möchten Informationen zu jüdischen Quellen und praktische Tipps zu umweltbewusstem Leben vermitteln. Das Projekt richtet sich vor allem an die junge Generation der in Deutschland lebenden Juden und hat sich zum Ziel gesetzt, durch Stärkung eines ökologischen Bewusstseins auch in den jüdischen Gemeinden einen Bewusstseinswandel herbeizuführen und, wo schon vorhanden, zu stärken. Informationen zum Thema Judentum und Umweltschutz werden mit praktischen Aktionen vor Ort gekoppelt und zusammen mit den Gemeinden vor Ort umgesetzt. Damit setzen wir uns ein für Tikkun Olam - Für eine bessere Welt für uns alle!