Willkommen

auf der Internetseite des Zentralrats der Juden in Deutschland

29.8.2015 / 14 Elul 5775
  • Presseerklärungen / 13.08.2015

    Mutmaßliche Brandstiftung in Jamel – Scheune der Paul-Spiegel Preisträger Lohmeyer abgebrannt

    Das Ehepaar Horst und Birgit Lohmeyer, Preisträger des Paul-Spiegel-Preises für Zivilcourage 2011

    Dazu erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:
    „Der Zentralrat der Juden ist schockiert über diese Nachricht. Wir können nur froh sein, dass niemand bei dieser mutmaßlichen Brandstiftung verletzt wurde. Das Ehepaar Lohmeyer setzt sich seit vielen Jahren, trotz aller Widrigkeiten, gegen den Rechtsextremismus in ihrer Region ein.

  • Aktuell / 03.08.2015

    Zentralrat der Juden trauert um Jerzy Kanal sel. A.

    Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der frühere Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Jerzy Kanal sel. A., am 1. August 2015 im Alter von 94 Jahren gestorben. Zu seinem Tod erklärt Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster:

    „Mit tiefer Trauer haben wir die Nachricht vom Tod Jerzy Kanals sel. A. vernommen. Jerzy Kanal, der das Warschauer Ghetto und Auschwitz überlebte, kam 1953 nach Berlin.

  • Aktuell / 29.07.2015

    Fulminante Show zur Eröffnung der European Maccabi Games

    Eine begeisternde Show zur Eröffnung der EMG.

    Musik, Feuerwerk, Gänsehautfeeling - mit einer fulminanten Show sind am Dienstagabend in der Berliner Waldbühne die European Maccabi Games 2015 eröffnet worden. Unter dem Jubel von rund 8.000 Zuschauern – darunter viele Mitglieder der jüdischen Gemeinden aus ganz Deutschland – zogen die 2.300 Teilnehmer der Maccabiade ein. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg finden die European Maccabi Games auf deutschem Boden statt.

  • Reden und Texte / 16.07.2015

    Mit einer Stimme - Seit 65 Jahren ist der Zentralrat die politische Vertretung der Juden in Deutschland

    Gastbeitrag von Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, in der "Jüdischen Allgemeinen", 16.7.2015

    Stehen seit November 2014 an der Spitze des Zentralrats: Präsident Josef Schuster (M.) sowie die Vizepräsidenten Abraham Lehrer (l.) und Mark Dainow

    Es gab damals keinen Festakt. Es war auch kein Politiker zugegen. Am 19. Juli 1950 trafen sich einige wenige jüdische Repräsentanten in einer Frankfurter Privatwohnung und gründeten einen Verband. Welche Zukunft dieser Verband in Deutschland haben würde, war ungewiss.

    Er war notwendig geworden: Es galt, für die neu entstandenen jüdischen Gemeinden eine politische Interessenvertretung zu gründen. Jemand musste sich um die sozialen Belange der jüdischen Gemeinschaft kümmern. Die Entschädigungs- und Wiedergutmachungsverhandlungen hatten begonnen – und die Politik fragte zunehmend nach Ansprechpartnern auf jüdischer Seite.

  • Aktuell / 15.07.2015

    Zentralrat der Juden bewertet Atom-Deal mit Iran skeptisch

    Am Dienstag wurde nach jahrelangen Verhandlungen eine Einigung mit dem Iran über dessen Atompolitik erreicht. Dazu erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

    „Ich wünschte, ich könnte die Euphorie über den Deal mit dem Iran teilen, doch sehe ich ihn angesichts des bisherigen Verhaltens des Ayatollah-Regimes äußerst skeptisch. Ein solcher Deal setzt gegenseitiges Vertrauen voraus. Dies ist jedoch mit einem Staat, der sich die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben hat und den Holocaust regelmäßig leugnet, nicht zu erreichen.

  • Aktuell / 15.07.2015

    Schuster: Verurteilung Grönings war wichtig

    Zentralratspräsident Josef Schuster

    Das Landgericht Lüneburg hat am Mittwoch (15.7.) den ehemaligen SS-Mann Oskar Gröning wegen Beihilfe zu Mord in mindestens 300.000 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt. Zu dem Urteil gegen den "Buchhalter von Auschwitz" erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Oskar Gröning ist schuldig gesprochen worden. Das war sehr wichtig, weil damit ein...

  • Presseerklärungen / 22.06.2015

    Leo-Baeck-Preis 2015 für Bundestagsabgeordneten Volker Beck

    Volker Beck.

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland verleiht in diesem Jahr auf einstimmigen Beschluss seiner Spitzengremien den Leo-Baeck-Preis an den Abgeordneten des Deutschen Bundestags, Volker Beck. Die Preisverleihung wird Anfang November in Berlin stattfinden.

  • Presseerklärungen / 11.06.2015

    Neues Lehrbuch zu jüdischer Ethik

    Cover des Lehrbuchs.

    Wie werden wichtige und aktuelle ethische Fragen im Judentum diskutiert? Einen umfassenden Überblick gibt erstmals für den deutschsprachigen Raum ein Lehrbuch zur jüdischen Ethik, das im Juli dieses Jahres im Hentrich & Hentrich Verlag erscheint. Der Zentralrat der Juden in Deutschland und der Schweizerische Israelitische Gemeindebund haben als Herausgeber intensiv an dem gemeinsamen Projekt gearbeitet.
    „‘Lehre mich, Ewiger, Deinen Weg‘ - Ethik im Judentum“ lautet der Titel des Handbuchs, in dem 17 renommierte Autorinnen und Autoren die jüdische Sicht u. a. auf Fragen wie Gentechnik und Sterbehilfe, Politische und Wirtschafts-Ethik oder Sexualität und Umweltschutz erläutern.

  • Aktuell / 27.10.2014

    50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen

    Website zum Jubiläum 2015 ist online

    Die offizielle bilaterale Website der Außenministerien Israels und Deutschlands, die das Jubiläumsjahr anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Jahr 2015 begleiten wird, ist nun online geschaltet.

    Die Website findet sich unter www.israel50deutschland.org und ist in drei Sprachen (Deutsch - Hebräisch – Englisch) aufrufbar. Die Besucher finden dort viele Hintergrundinformationen zu den israelisch-deutschen Beziehungen und zum Jubiläumsjahr, einen bebilderten Zeitstrahl und einem interaktiven Eventkalender für 2015.