Willkommen

auf der Internetseite des Zentralrats der Juden in Deutschland

3.9.2014 / 8 Elul 5774
  • Aktuell / 19.08.2014

    STEH AUF! Nie wieder Judenhass!

    Große Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin am Sonntag, 14.09.2014, um 15.00 Uhr

    In den vergangenen Wochen mussten wir Zeuge werden, wie in vielen deutschen Städten blanker Hass auf Juden wieder offen ausgebrochen ist.
    Antisemitische Hetzparolen, tätliche Angriffe und Bedrohungen sowie Anschläge auf Synagogen haben nicht nur in der jüdischen Gemeinschaft, sondern in großen Teilen der Gesellschaft tiefe Besorgnis und Entsetzen ausgelöst.
    Doch wir überlassen Antisemiten und den Feinden der Demokratie nicht das Feld!
    Deshalb rufen wir alle Demokraten auf:
    „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“
    Große Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin
    am Sonntag, 14. September 2014, um 15.00 Uhr

  • Presseerklärungen / 02.09.2014

    Bundespräsident Gauck Ehrengast bei Zentralrats-Kundgebung „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ – Große Zahl an Unterstützern

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland freut sich, bei seiner Kundgebung gegen Antisemitismus am 14. September 2014 am Brandenburger Tor in Berlin einen besonderen Ehrengast begrüßen zu dürfen: Bundespräsident Joachim Gauck hat sein Kommen zugesagt.

    Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Dieter Graumann: „Es ist für uns ein ganz besonderes und bewegendes Zeichen der Solidarität und der Verbundenheit, dass der Bundespräsident an unserer Kundgebung teilnehmen möchte. Diese Geste bedeutet der gesamten jüdischen Gemeinschaft sehr viel, und wir freuen uns darüber von Herzen. Wir sind dem Bundespräsidenten dafür wirklich sehr dankbar!“

  • Presseerklärungen / 19.08.2014

    „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ – Kundgebung des Zentralrats der Juden am Brandenburger Tor

    Mit einer großen Kundgebung am Brandenburger Tor in Berlin möchte der Zentralrat der Juden in Deutschland ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus setzen. Unter dem Motto „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ ruft der Zentralrat der Juden alle Menschen im Land dazu auf, sich der Welle von Hass auf Juden entgegenzustellen.

    Bei der Kundgebung am Sonntag, 14. September 2014, um 15.00 Uhr wird Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sprechen. „Es bedeutet der jüdischen Gemeinschaft sehr viel, dass wir die Bundeskanzlerin zu dieser für uns so wichtigen Veranstaltung begrüßen dürfen, damit wir gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus setzen können“, so der Präsident des Zentralrats, Dr. Dieter Graumann.

  • Interviews des Präsidenten / 06.08.2014

    „Schauderhafte Schockwellen von Antisemitismus“

    FAZ Interview mit Dr. Dieter Graumann, 05.08.2014

    Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Foto: M. Limberg
    Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

    Der Zentralrat der Juden wirft muslimischen Verbänden vor, sie täten zu wenig gegen Antisemitismus. Präsident Dieter Graumann spricht im Interview über Nazi-Parolen auf deutschen Straßen und verspieltes Vertrauen.

  • Interviews des Präsidenten / 06.08.2014

    Zentralrat: "Wir Juden lassen uns nicht beirren"

    Interview mit Dieter Graumann | Badische Zeitung, 06.08.2014

    Vielerorts in Deutschland kam es in den vergangenen Tagen und Wochen zu Solidaritätsdemonstrationen für die Menschen in Gaza. Oft waren auch judenfeindliche Töne zu hören.

    Annemarie Rösch sprach darüber mit Dieter Graumann, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland.

  • Interviews des Präsidenten / 31.07.2014

    "Warum gibt es keine Welle der Sympathie mit uns Juden?"

    Interview mit Dieter Graumann | RP Online, 31.07.2014

    Exklusiv | Berlin. Im Angesicht von "widerlichstem Judenhass" fragt der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, im Interview mit unserer Redaktion, wo denn die Unterstützung und der Beistand der Zivilgesellschaft sind. Viele jüdische Menschen seien so verunsichert, dass sie sich fragten, ob es wieder Zeit sei, die Koffer zu packen und Deutschland zu verlassen.

  • Presseerklärungen / 21.07.2014

    Zentralrat verurteilt Juden-Hass bei pro-palästinensischen Demonstrationen

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland verurteilt aufs Schärfste den Judenhass, der sich bei pro-palästinensischen Demonstrationen auf Deutschlands Straßen breitmacht, und fordert Politik, Medien, Zivilgesellschaft und die muslimischen Verbände zu einem klaren Bekenntnis gegen diesen Antisemitismus auf. Zu den jüngsten antisemitischen Vorfällen bei den bundesweit stattfindenden...

  • Aktuell / 21.07.2014

    Liebe Freunde,

    Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
    Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

    In diesen Tagen erleben wir alle eine schreckliche, schockierende Explosion von Antisemitismus in diesem Land.

    Auf deutschen Straßen hören wir antisemitische Slogans von übelster und primitivster Natur. Niemals im Leben hätte ich mir vorgestellt, dass wir so eine Hetze gegen Juden in Deutschland wieder hören könnten.

    Über israelische Politik mag man streiten. Die allermeisten von uns stehen aber fest an der Seite unserer Brüder und Schwestern in Israel. Wir sind überzeugt: Israel muss sich wehren. Kein Land auf der Welt würde es hinnehmen, dass seine Menschen tausendfach mit Raketen beschossen werden. Und die Verantwortung für zivile Opfer, um die es uns immer von Herzen leid tut, tragen alleine die Terroristen der Hamas, die die eigenen Menschen, die eigenen Kinder skrupellos als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Israel nutzt sein Raketensystem, um die Menschen zu beschützen. Hamas benutzt die Menschen, um seine Raketen zu schützen. Das ist der gewaltige Unterschied!

  • Aktuell / 30.05.2014

    Die Jüdische Allgemeine für unterwegs

    Neue Mobilversion der Wochenzeitung für Smartphones

    Mobilversion der Jüdischen Allgemeinen

    Am heutigen Freitag (30.5.) ist die neue Mobilversion von juedische-allgemeine.de an den Start gegangen. Darin werden alle Texte und Bilder optimal aufbereitet für Smartphones. Erreichbar ist die Mobilversion via Smartphone ganz einfach über www.juedische-allgemeine.de, ohne dass zuvor eine App heruntergeladen werden muss.
    Die Inhalte sind in der gewohnten Ressort-Struktur zu finden: Politik, Israel, Jüdische Welt, Unsere Woche, Kultur und Religion. Mit einem Fingertipp geht es zum jeweiligen Artikel. Mit dem "Teilen"-Symbol unten rechts können Artikel auch gleich auf Facebook gepostet werden.

  • Aktuell / 13.05.2014

    Herzlich Willkommen!

    Der neue Geschäftsführer des Zentralrats der Juden, Daniel Botmann (r.) wurde am Dienstag in Berlin zu seinem Amtsantritt herzlich von Zentralratspräsident Dr. Dieter Graumann begrüßt.

  • 14.08.2013

    Neues Portal Zentrakol ist online

    Zentrakol ist das Online-Portal des Zentralrats der Juden in Deutschland. Es richtet sich an alle Jüdischen Gemeinden und Organisationen in Deutschland. Mitarbeiter besagter Einrichtungen finden hier einen Veranstaltungskalender; eine Kulturdatenbank mit Künstlern aller Sparten, Referenten, Ausstellungen sowie Gemeindegruppen; außerdem eine Pinnwand für aktuelle Informationen aus dem...

  • 07.03.2013

    Jews Go Green - Ökologie und Judentum

    "Jews Go Green" ist ein Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland zum Thema Judentum und Nachhaltigkeit. Ziel des Projektes ist es, den Zusammenhang zwischen Ökologie und Judentum deutlich zu machen. Wir möchten Informationen zu jüdischen Quellen und praktische Tipps zu umweltbewusstem Leben vermitteln. Das Projekt richtet sich vor allem an die junge Generation der in Deutschland lebenden Juden und hat sich zum Ziel gesetzt, durch Stärkung eines ökologischen Bewusstseins auch in den jüdischen Gemeinden einen Bewusstseinswandel herbeizuführen und, wo schon vorhanden, zu stärken. Informationen zum Thema Judentum und Umweltschutz werden mit praktischen Aktionen vor Ort gekoppelt und zusammen mit den Gemeinden vor Ort umgesetzt. Damit setzen wir uns ein für Tikkun Olam - Für eine bessere Welt für uns alle!