4. Jahrgang Nr. 4 / 30. April 2004 - 9. Ijar 5764

„Who’s who in der Bibel“

Ausstellung in Münster präsentiert biblische Gestalten in der Kunst

"Jesus war cool, Moses auch", steht in krakeliger Teenagerschrift im Gästebuch des Bibelmuseums Münster. Anlässlich seines 25jährigen Bestehens ließ sich das Museum durch diese launige Eintragung zur Sonderausstellung "Who's who in der Bibel" mit bildlichen Darstellungen der Protagonisten vor allem des Alten Testaments in historischen Bibeln anregen. Besonders reich illustriert wurde zu allen Zeiten das erste Buch Moses mit der Schöpfungsgeschichte und den Geschichten der Erzväter. Von farbenprächtigen mittelalterlichen Illuminationen aus der Zeit des dreizehnten Jahrhunderts bis hin zur Luther-Bibel aus dem 20. Jahrhundert mit Chagall-Illustrationen reichen die Exponate: Joseph vor dem Pharao, die Salbung König Davids oder die Königin von Saba gehören zu den ausgestellten Porträts der Promis aus der Bibel.

Ein Ausstellungsraum ist dem Thema Paare in der Bibel gewidmet. Besonders schön eine Darstellung von Jakobs Linsengericht, mit dem er seinen Bruder Esau betrog. Die Darstellung aus der Koberger-Bibel (Nürnberg 1483) ist - typisch für die Epoche - nicht im Orient sondern in einem spätmittelalterlichen deutschen Ambiente mit Stadtmauern und Burgfräulein angesiedelt.

"Who's who in der Bibel" ist bis 28. Mai zu sehen. Öffnungszeiten sind Mittwoch von 11 bis 13 Uhr, Donnerstag von 17 bis 19 Uhr und am ersten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr, oder nach Vereinbarung unter Telefon 0251-8322580.

-fes