4. Jahrgang Nr. 4 / 30. April 2004 - 9. Ijar 5764

Fortbildungsseminare sollen bei Integration helfen

Wird die Brille künftig noch verordnet? Wer genau muss zehn Euro Praxisgebühr zahlen? Wie viel Zuzahlung ist bei der Rezeptgebühr zulässig? Antworten auf diese wichtigen Fragen konnten Sozialarbeiter aus den Jüdischen Gemeinden Anfang März bei dem Seminar zum Thema „Gesundheitsreform“ bekommen, zu dem der Zentralrat der Juden in Deutschland eingeladen hatte. Hochqualifizierte Referenten – wie Gabriele Hesseken vom Sozialverband Deutschland oder Henry Kotek von der AOK-Berlin – informierten über die wichtigsten Neuerungen im Gesundheitswesen. Ebenso interessant, informativ und gut besucht war dann die zweitägige Veranstaltung Ende vergangenen Monats, die sich mit Fragen zum Themenbereich „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ beschäftig hat.

Der Zentralrat will sich auch in diesem Jahr im Rahmen seiner Fortbildungs-Seminare konkret um aktuelle Probleme und Sorgen der Jüdischen Gemeinden kümmern. Auf dem Programm stehen im kommenden Monat zwei Seminare, die sich mit Fragen zur deutschen Rechtskunde beschäftigen. Dabei wird es um die Grundzüge des deutschen Rechtssystems, das Grundgesetz, Arbeitsrecht, Verfassung sowie Straf- und Verwaltungsrecht gehen. Geplant ist außerdem der Besuch einer Gerichtsverhandlung. Im Juni wird es voraussichtlich ein Seminar zur Nutzung von EDV in der Gemeindeverwaltung und zur Archivierung geben. Für die zweite Jahreshälfte des Jahres stehen Seminare zu den Themen Integration, Arbeitsmarkt und Berufsbildung sowie Demokratiekunde (mit speziellem Schwerpunkt auf Bundesländer und Kommunen) auf dem Programm.

Der Zentralrat lädt jeweils wenige Wochen vor den Terminen der einzelnen Seminare ein und schickt die Programme und ein Anmeldeformular an alle Gemeinden und Landesvorstände. Interessenten aus den Gemeinden sollten sich nach Erhalt der Einladung frühzeitig anmelden. Die Teilnehmerzahl an den Seminaren ist begrenzt, deshalb kann nur jeweils ein Vertreter aus einer Gemeinde bzw. einem Landesverband an der jeweiligen Veranstaltung teilnehmen.

zu