6. Jahrgang Nr. 4 / 28. April 2006 - 30. Nissan 5766

Mordversuch mit fremdenfeindlichem Motiv

Nach dem fremdenfeindlichen Überfall auf einen gebürtigen Äthiopier am Ostersonntag in Potsdam hat der Zentralrat der Juden in Deutschland der Politik schwere Versäumnisse vorgeworfen. Eine verfehlte Jugend- und Bildungspolitik sei für das Erstarken von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus verantwortlich, kritisierte Generalsekretär Stephan J. Kramer. Bei dem Angriff in der Nacht war ein 37-jähriger Deutscher äthiopischer Herkunft lebensgefährlich verletzt worden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen gegen die beiden mutmaßlichen Täter aufgenommen.