6. Jahrgang Nr. 1 / 27. Januar 2006 - 27. Tewet 5766

Nachrichten

Merkel empfing Vorsitzenden des Jüdischen Weltkongresses

Die Bundesregierung setzt auf ein gemeinsames europäisches Vorgehen, um den Dialog mit der islamischen Welt zu verstärken. Außerdem wolle sie den Weg des Austauschs der Zivilisationen und Kulturen fortsetzen, hieß es nach einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Vorsitzenden des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Rabbiner Israel Singer. Laut WJC, nehme Deutschland eine Brückenfunktion zwischen Orient und Okzident ein. KNA

ourier new" >Studie: Mehr als 100 deutsch-jüdische Medien weltweit

ourier new" >Außerhalb des deutschen Sprachraums werden einer Untersuchung der Internationalen Medienhilfe (IMH) zufolge mehr als 100 jüdische Medien in deutscher oder jiddischer Sprache produziert. Der IMH-Studie zufolge leben außerhalb des deutschsprachigen Raums mehr als fünf Millionen deutsch- und jiddischsprachige Juden. Zu den Medien gehören Zeitungen wie "Allgemeines Journal" (USA), "Jüdisches Wort" (Polen), "Letzte Neuigkeiten" (Israel) und "Birobidschaner Stern" (Russland), aber auch die Tageszeitung „Israeli-Nachrichten“ aus Tel Aviv, die seit über 50 Jahren von der inzwischen 90-jährigen Alice Schwarz-Gardos geleitet werden. Zehn Theatergruppen weltweit führen demnach Stücke in Deutsch oder Jiddisch auf, etwa das "Dora Wasserman Theater" in Montreal, das "Jiddisch-Spiel" in Tel Aviv, das "Lufttheater" in Straßburg oder die "Volksbühne" in New York.
zu