4. Jahrgang Nr. 3 / 19. März 2004 - 26. Adar 5764

Nachrichten

Geschichte der Juden in Trier

20 russische und deutsche Autoren haben seit 1999 versucht die jüdische Geschichte der 2000 Jahre alten Stadt Trier zu rekonstruieren. Setzt liegt ihr zweisprachiges Buch „Themen des Judentums. Juden im Trierer Land“, erschienen im Paulinus Verlag, vor. Der inhaltliche Bogen spannt sich von den Anfängen der alten jüdischen Geschichte in Trier, über die kulturelle Wurzeln und den jüdischen Einfluss an der Universität Trier bis hin zu den sozialen und rechtlichen Problemen der heute vornehmlich aus russischen Zuwanderern bestehenden Gemeinde mit an die 400 Mitglieder. Die Entstehungsgeschichte des 10-Euro-teuren Buches ist gleichzeitig der Beweis für eine erfolgreiche Integrationsarbeit in der Gemeinde Trier.

Bestellungen unter Telefon 0651/97990.

zu

Ausstellung über die Kinder der Villa Emma

„Zuflucht auf Widerruf“ heißt die Doppel-Ausstellung, die noch bis zum 15. April im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München zu sehen ist und zum einen das Exil in Italien zwischen 1933 und 1945 dokumentiert und zum anderen die Geschichte der jüdischen Kinder der Villa Emma in Nonantola zwischen 1942 und 1943 erzählt. Hier wird die außergewöhnliche Rettungsinitiative der Bewohner der norditalienischen Stadt Nonantola nachgezeichnet, durch deren Mut es gelang, 73 jüdische Kinder vor dem Tod zu bewahren. (Anschrift: Schönefeldstraße 5, Öffnungszeiten: Mo.-Do. 8 bis 18 Uhr, Fr. 8 bis 16 Uhr)

zu