5. Jahrgang Nr. 11 / 25. November 2005 - 23. Cheschwan 5766

Jüdische Kulturtage

Das jüdische Berlin der Zwanziger Jahre wird zwei Wochen lang wieder zum Leben erweckt: Vom 27. November bis 11. Dezember finden in Berlin-Mitte unter dem Motto „Der heute kommt und morgen bleibt – Das jüdische Berlin der Zwanziger Jahre zum 19. Mal die Jüdischen Kulturtage statt. Die kulturelle Atmosphäre und die bunte Vielfalt der Zwanziger Jahre waren von jüdischen Persönlichkeiten geprägt wie nie zuvor – und nie danach. Dieses faszinierende Kapitel jüdischer Kultur, dass geprägt war von Gegensätzen und Innovationen, von politischen Aufbrüchen, aufflammendem Nationalismus, von prallem Theaterleben, Kleinkunstbühnen und großem Revuetheater wird in all seinen Facetten porträtiert. Im Mittelpunkt stehen eine Fotoausstellung, die Stedtl-Motive der 20. Jahre (siehe Foto) zeigen, zahlreiche Konzerte, Theaterabende und Lesungen. Zum ersten Mal konzentrieren sich alle Veranstaltungen auf eine Spielstätte: Das große Spiegelzelt aus den Zwanziger Jahre an der Oranienburger Straße ist der perfekte Ort um jüdisches Leben mitten in der pulsierende Hauptstadt wieder lebendig werden zu lassen. Alles Infos: Telefon 0180/517 05 17 oder www.juedische-kulturtage.org