17. Jahrgang Nr. 2 / 24. Februar 2017 | 28. Schwat 5777

Wahl

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat dem bisherigen Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier zu seiner Wahl zum Bundespräsidenten gratuliert. In einem Glückwunschschreiben verlieh der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, seiner Überzeugung Ausdruck, dass sich Dr. Steinmeier auch in seinem neuen Amt tatkräftig gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung einsetzen werde.
„Dr. Steinmeier“, so der Zentralratspräsident, „zählt ohne Zweifel zu den aufrechten und standfesten Verfechtern unserer demokratischen Werte und unseres Rechtsstaats. Er ist ein Mann des Dialogs, der seinen Gesprächspartnern mit Empathie und Offenheit gegenübertritt. Zudem bringt er ein festes Wertegerüst sowie großes Verständnis für die Belange der Religionsgemeinschaften mit. Wir sind zuversichtlich, dass Dr. Steinmeier in seinem Amt für eine pluralistische, tolerante und offene Gesellschaft einstehen wird.“
Darüber hinaus, so Dr. Schuster, lägen dem gewählten Bundespräsidenten die Erinnerung an die Schoa sowie die daraus resultierende Verantwortung für Israel sehr am Herzen. Er habe stets betont, dass das Existenzrecht Israels und seine Sicherheit nicht verhandelbar seien. Der Zentralrat gehe davon aus, dass Dr. Steinmeier auch in dieser Hinsicht an das positive politische Wirken seines Amtsvorgängers Joachim Gauck anknüpfen werde.

zu