16. Jahrgang Nr. 12 / 16. Dezember 2016 | 16. Kislew 5777

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

JONA (hebräisch):

Jona war ein Prophet, dessen Buch zu den sogenannten zwölf kleineren Propheten im Tenach gehört. Jona lebte während der Zeit des Ersten Tempels im 6. Jahrhundert v. d. Z. Das Buch Jona handelt von der Sendung des Propheten durch G’tt nach Ninive, um die Einwohner dieser Stadt zur Umkehr, zur Änderung ihrer Lebensweise zu überreden. Doch Jona entzieht sich dem g’ttlichen Auftrag und will ins ferne Tarschisch fliehen.
Auf See bricht ein heftiger Sturm aus. Jona weiß, dass diese Bedrohung seinetwegen geschieht, und lässt sich ins Meer werfen, worauf sich der Sturm sofort beruhigt. Jona wird von einem großen Fisch verschlungen und nach drei Tagen ausgespien. Jetzt ist er bereit, den Auftrag G’ttes zu erfüllen. Als die Einwohner der großen Stadt aber umgehend g’ttesfürchtig werden, ist Jona gekränkt: Seine Strafpredigten haben sich nicht bewahrheitet.
G’tt lässt über Nacht eine Staude über Jonas Unterkunft wachsen und eine Nacht später verdorren. Den darüber erzürnten Jona fragt der HERR: Hast du diese Staude gepflanzt? Und doch bist du verärgert! Und Ich soll Mich nicht um die unzähligen Einwohner dieser Stadt mit ihren unschuldigen Kindern sorgen und ihnen nicht vergeben?
In diesem biblischen Werk werden G’ttes Fürsorge und die Bedeutung der Menschlichkeit deutlich. Auch daher lesen wir es am Nachmittag von Jom Kippur in allen Synagogen.