16. Jahrgang Nr. 9 / 30. September 2016 | 27. Elul 5776

Trauer

Am 28. September ist der israelische Staatsmann Schimon Peres im Alter von 93 Jahren verstorben. Seine Tätigkeit für Israel begann noch vor der Staatsgründung, als ihn David Ben-Gurion mit Waffenbeschaffung beauftragte. Im Laufe der Jahre bekleidete Peres eine lange Reihe öffentlicher Positionen, darunter als Verteidigungsminister, Außenminister und Ministerpräsident. Von 2007 bis 2014 war er Israels Staatspräsident.
Peres war der Hauptarchitekt der Osloer Abkommen, mit denen Israel einen Friedensprozess mit seinen palästinensischen Nachbarn zu erreichen hoffte und wurde dafür gemeinsam mit Jitzchak Rabin und Jassir Arafat mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Trotz aller Rückschläge blieb Peres bis zuletzt ein überzeugter Verfechter des Friedens im Nahen Osten. Er war international geschätzt und beliebt.
Zum Tode von Schimon Peres erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Schimon Peres hat sich bis zuletzt weltweit für Frieden im Nahen Osten eingesetzt und war ein vielgefragter und kluger Ratgeber“. „Sein legendärer Satz, dass es keine Alternative zum Frieden gibt, wird immer seine Gültigkeit behalten. Schimon Peres gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der israelischen Geschichte. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren“, so der Zentralratspräsident.

zu