28.09.2016

Trauer um den ehemaligen israelischen Präsidenten Shimon Peres

Vergangene Nacht verstorben: Shimon Peres.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat mit tiefer Trauer die Nachricht vom Tod des früheren israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres vernommen. Mit Shimon Peres haben Israel und die Welt einen Vorkämpfer für den Frieden verloren, der für viele Menschen ein Vorbild war.

Der langjährige Regierungschef und spätere Präsident war gebürtiger Pole, der 1934 mit seiner Familie nach Tel Aviv auswanderte. 1994 erhielt er zusammen mit Palästinenserpräsident Jassir Arafat und dem damaligen israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin den Friedensnobelpreis für seine Verdienste im Oslo-Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern. Er gründete das Peres Center for Peace, in dem Israelis und Palästinenser zusammenarbeiten.

„Shimon Peres hat sich bis zuletzt weltweit für Frieden im Nahen Osten eingesetzt und war ein vielgefragter und kluger Ratgeber“, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster. „Sein Tod ist nicht nur für die jüdische Welt ein herber Verlust. Die Verdienste, die Shimon Peres um Israel erworben hat, sind kaum zu ermessen. Sein legendärer Satz, dass es keine Alternative zum Frieden gibt, wird immer seine Gültigkeit behalten. Shimon Peres gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der israelischen Geschichte. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.“

Berlin, 28.09.2016 / 25. Elul 5776