16. Jahrgang Nr. 7 / 28. Juli 2016 | 22. Tammus 5776

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Jom Hasikaron

übliche Verkürzung für Jom Hasikaron le-Chalalej Ma’arachot Israel (hebräisch): Gedenktag für die Gefallenen der Kämpfe Israels. Damit sind nicht nur im Krieg gefallene Soldaten gemeint, sondern alle, die im Kampf um Israels Existenz ihr Leben ließen, einschließlich Angehörige anderer Sicherheitskräfte wie Polizei und Nachrichtendienste, sowie Terroropfer.
Jom Hasikaron, wie er kurz genannt wird, ist der 4. Tag des Monats Ijjar. An diesem Tag wird aufgrund einer Bestimmung des israelischen Oberrabbinats der Gefallenen mit Gedenkfeierlichkeiten, Askarot, gedacht. Üblicherweise besucht man in Israel auch Gräber auf den Soldatenfriedhöfen. Der 4. Ijjar ist zugleich der Vortag des Unabhängigkeitstages (Jom Haatzma’ut).
Das Wort „Ma’aracha“ (Plural: „Ma’arachot“) kommt bereits im Tenach vor. Eine „Ma’aracha“ war unter anderem die im 1. Buch Samuel, Abschnitt 17, beschriebene Schlacht der Israeliten gegen die Philister, die David, damals noch kein König, sondern junger Hirte, vorzeitig entschied, indem er Goliath besiegte und die Philister in die Flucht schlug. In diesem Abschnitt wird „Ma’aracha“ sowohl für „Schlacht“ als auch für „Streitmacht“ verwendet. Im modernen Hebräisch hat das Wort auch andere Bedeutungen wie „Akt“ (in einem Theaterstück) oder „Satz“ (im Tennisspiel).