16. Jahrgang Nr. 5 / 27. Mai 2016 | 19. Ijjar 5776

Intoleranz und Respektlosigkeit

Die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat Anfang Mai ein neues Grundsatzprogramm verabschiedet. Das Programm richtet sich in wesentlichen Teilen gegen den Islam, würde aber auch die Religionsfreiheit der jüdischen Gemeinschaft tangieren. Die in dem Programm enthaltenen Forderungen der AfD sind auf scharfe Kritik zahlreicher politischer, gesellschaftlicher und religiöser Kräfte in der Bundesrepublik gestoßen. Auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, nahm dazu Stellung und führte aus: „Die programmatischen Beschlüsse der AfD haben die religionsfeindliche Haltung dieser Partei glasklar deutlich gemacht. Damit verlässt die AfD den Boden unseres Grundgesetzes. Vor allem die gegen den Islam gerichteten Passagen im Programm zeigen die Intoleranz und Respektlosigkeit der Partei vor religiösen Minderheiten in Deutschland. Dies drückt sich ebenso in der Ablehnung des Schächtens aus. Die Beschlüsse der AfD stellen daher auch einen Angriff auf das Judentum in Deutschland dar, den wir nicht hinnehmen dürfen. Die Ausführungen im Parteiprogramm sind der durchsichtige Versuch, unsere Gesellschaft zu spalten und das friedliche Miteinander zu hintertreiben.“

zu