16. Jahrgang Nr. 4 / 29. April 2016 | 21. Nissan 5776

Chronist des Grauens

Der jüdisch-ungarische Literaturnobelpreisträger Imre Kertész ist verstorben

Ende März ist der jüdisch-ungarische Schriftsteller Imre Kertész im Alter von 86 Jahren verstorben. Der 1929 in Budapest geborene Kertész wurde im Juli 1944 nach Auschwitz deportiert und später nach Buchenwald überführt. Er wurde im April 1945 befreit und kehrte nach Ungarn zurück. Seine Verfolgung und das in den Lagern erlebte Grauen wurden zum Hauptmotiv seines literarischen Werkes, für das er 2002 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. An seinem bekanntesten Werk „Roman eines Schicksallosen“ arbeitete Kertész 13 Jahre lang. Dieser Roman und drei weitere seiner Werke – „Fiasko“, „Kaddisch für ein nicht geborenes Kind“ und „Liquidation“ – werden oft als „Tetralogie der Schicksallosigkeit“ bezeichnet.
Während der kommunistischen Herrschaft in Ungarn war der Schriftsteller nicht immer gern gesehen. 1950 verlor er seine Arbeit bei einer Zeitung, als diese zum Parteiorgan erklärt wurde. Eine Zeit lang verdiente er seinen Lebensunterhalt mit Texten zu Musicals und mit Theaterstücken. Außerdem war er als Übersetzer tätig und übertrug unter anderem Werke von Friedrich Nietzsche und Sigmund Freud ins Ungarische. Bis der 1973 fertiggestellte „Roman eines Schicksallosen“ veröffentlicht werden durfte, vergingen zwei Jahre. In Deutschland wurde der Schriftsteller mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.
Zu Kertész’ Tod erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Mit Imre Kertész sel. A. verlieren wir einen bedeutenden Autor, Journalisten und Übersetzer, der mit seinen Romanen die Weltliteratur geprägt hat. Wir verlieren aber auch einen Menschen, der mit seiner Geschichte das Grauen in Worte gefasst und damit die Erinnerung an das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts wachgehalten hat. Zeit seines Lebens wurde Kertész nicht müde, auf den erstarkenden Antisemitismus, auch in seinem Heimatland Ungarn, aufmerksam zu machen.“

zu