16. Jahrgang Nr. 4 / 29. April 2016 | 21. Nissan 5776

Infam

Der Präsident des Zentralrats in Deutschland, Dr. Josef Schuster, hat die antiislamischen Forderungen der AfD und einschlägige Passagen aus dem Entwurf des AfD-Parteiprogramms scharf kritisiert. Die jüngsten Äußerungen von führenden AfD-Parteivertretern zum Islam und die bekannt gewordenen Passagen aus dem Entwurf des Parteiprogramms, so Dr. Schuster, seien völlig inakzeptabel. „Zu behaupten, der Islam sei generell nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, ist unwahr, abwertend und diskriminiert eine ganze Religionsgemeinschaft. Ich verwahre mich auch gegen die Aussage der stellvertretenden AfD-Parteivorsitzenden Beatrix von Storch, dass antisemitische Übergriffe heute einen überwiegend islamistischen Hintergrund haben. Mit ihrer Aussage will Frau von Storch ganz bewusst Millionen von Menschen unter Generalverdacht stellen für Angriffe, die von radikalen Gruppierungen oder Ex­tremisten im Namen ihrer Religion verübt werden“, erklärte der Zentralratspräsident und fügte hinzu: „Für besonders infam halte ich es, wenn eine Partei wie die AfD, die rechtsextremes Gedankengut in ihren eigenen Reihen duldet, nun andere Menschen des Antisemitismus bezichtigt. Das Gros antisemitischer Übergriffe in Deutschland wird immer noch von Rechtsextremisten verübt.“

zu