31.03.2016

Trauer über den Tod von Imre Kertész sel. A.

Imre Kertész

Mit Trauer hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht vom Tode Imre Kertész aufgenommen. Der 1929 in Budapest geborene Kertész, der in den KZ Auschwitz und Buchenwald interniert war, verarbeitete diese furchtbaren Erlebnisse in seinen Romanen und wurde 2002 mit dem Literaturnobelpreis geehrt.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, erklärte:

„Mit Imre Kertész sel. A. verlieren wir einen bedeutenden Autoren, Journalisten und Übersetzer, der mit seinen Romanen die Weltliteratur geprägt hat. Wir verlieren aber auch einen Menschen, der mit seiner Geschichte das Grauen in Worte gefasst und damit die Erinnerung an das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts wach gehalten hat. Zeit seines Lebens wurde Kertész nicht müde, auf den erstarkenden Antisemitismus, auch in seinem Heimatland Ungarn, aufmerksam zu machen.“

Berlin, 31. März 2016 / 21. Adar B 5776