Preisträger 2015

2015 wird der Preis an die Journalistin und Buchautorin Andrea Röpke verliehen

Andrea Röpke mit Zentralratspräsident Dr. Schuster (l.) und Vizepräsident A. Lehrer.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat am Mittwoch (17.6.2015) in Düsseldorf den Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage 2015 an die Journalistin Andrea Röpke verliehen. Im festlichen Rahmen übergab Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf den mit 5.000 Euro dotierten Preis an Frau Röpke und ehrte sie damit für ihre hervorragende Arbeit gegen Rechtsextremismus.

Die 1965 geborene freie Journalistin und Diplom-Politologin Andrea Röpke publiziert seit Anfang der 1990er Jahre über die rechtsextreme Szene. Besondere Anerkennung erhielt sie für ihren langjährigen Blick hinter die brauen Kulissen sowie ihre Recherchen zur völkisch-rassistischen Kindererziehung. Bereits mehrmals wurde Frau Röpke im Zuge ihrer Recherchen von Rechtsextremen bedroht oder direkt angegriffen.