15. Jahrgang Nr. 12 / 18. Dezember 2015 | 6. Tewet 5776

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

Jirmijahu (hebräisch): Jeremia.

Jirmijahu war ein Prophet und lebte zur Zeit der Zerstörung Jerusalems durch Babylonien im 6. Jahrhundert vor der Zeitenwende. Jirmijahu bedeutet „G’tt hat ihn emporgehoben“.
Jirmijahus Werk, darunter seine Predigten, wurden in den Tenach aufgenommen. Ferner schreibt ihm die Tradition die Autorenschaft der Klagelieder, auf Hebräisch „Echa“, zu. Dieses Werk befindet sich im dritten Teil des Tenach unter den Ketuwim (Schriften). „Echa“ wird am Vorabend des Trauertages Tischa Be-Aw (9. Tag des hebräischen Monats Aw) während des G’ttesdienstes als Zeichen der ewigen Trauer um das zerstörte Jerusalem vorgetragen. Dabei sitzen die Beter auf dem Boden.
Zu den bekanntesten Aussagen dieses Propheten gehört die hoffnungsfrohe Weissagung über die Rückkehr der vertriebenen Israeliten aus dem babylonischen Exil (Jirmijahu 31:15): „Halte deine Stimme zurück vom Weinen und deine Augen von Tränen; denn es gibt Lohn für deine Arbeit, spricht G’tt, und sie werden aus dem Lande des Feindes zurückkehren; und es gibt Hoffnung für deine Nachfahren, spricht G’tt, und deine Kinder werden in ihr Land zurückkehren.“