07.12.2015

Statement zur Neu-Edition von "Mein Kampf"

Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Zum Ablaufen des Urheberrechts von "Mein Kampf" am 31.12. 2015 und zur geplanten Neu-Edition erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

„Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist davon überzeugt, dass Hitlers judenverachtende Propagandaschrift „Mein Kampf“ verboten bleiben muss. Die Strafverfolgungsbehörden sollten mit aller Konsequenz gegen die Verbreitung und den Verkauf des Buches vorgehen. Nach dem Auslaufen des Urheberrechts ist die Gefahr sehr groß, dass dieses Machwerk verstärkt in den Markt gebracht wird. Ohnehin ist es leider über das Internet und im Ausland erhältlich. Kenntnisse von „Mein Kampf“ sind jedoch nach wie vor wichtig, um den Nationalsozialismus und die Shoa zu erklären. Daher ist nichts dagegen einzuwenden, wenn eine wissenschaftlich-kommentierte Ausgabe für Forschung und Lehre zur Verfügung steht.“