29.07.2015

Fulminante Show zur Eröffnung der European Maccabi Games

  • Eine begeisternde Show zur Eröffnung der EMG. Foto: Gregor Zielke

  • Der Einzug der deutschen Mannschaft wird bejubelt. Foto: Gregor Zielke

  • Bundespräsident Joachim Gauck eröffnete die Spiele. Foto: Gregor Zielke

  • „Heute wird ein Traum wahr.“ Zentralratspräsident Josef Schuster. Foto: Gregor Zielke

  • Die Moderatoren Palina Rojinski und Igal Ravid. Foto: Gregor Zielke

  • Eine großartige Show in der Waldbühne. Foto: Gregor Zielke

Musik, Feuerwerk, Gänsehautfeeling - mit einer fulminanten Show sind am Dienstagabend in der Berliner Waldbühne die European Maccabi Games 2015 eröffnet worden. Unter dem Jubel von rund 8.000 Zuschauern – darunter viele Mitglieder der jüdischen Gemeinden aus ganz Deutschland – zogen die 2.300 Teilnehmer der Maccabiade ein. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg finden die European Maccabi Games auf deutschem Boden statt.

Bundespräsident Joachim Gauck eröffnete die Spiele. "Was für ein Symbol, dass sich ausgerechnet hier, auf diesem Gelände, im Schatten des Olympiastadions, jüdische Sportler aus ganz Europa versammeln, um sich im sportlichen Wettstreit zu messen", sagte er in seiner Rede. "Ich finde es richtig, dass Sie sich diesen Ort ausgesucht haben", betonte der Bundespräsident, "und ich bin sehr bewegt, dass dieses Land und diese Stadt nun die jüdischen Spiele sehen werden."

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, sprach von einem Traum, der wahr geworden sei. „Die European Maccabi Games sind zum ersten Mal nach Deutschland gekommen, nach Berlin - in die Stadt, in der einst der Völkermord an den Juden geplant wurde und von der aus die Shoa grausam in die Tat umgesetzt wurde. In dieser Stadt werden heute Juden aus ganz Europa und der Welt willkommen geheißen“, betonte Dr. Schuster. „Wo die Nazis von einem judenfreien Europa träumten, lassen wir unseren jüdischen Traum Wirklichkeit werden.“

Auch die Präsidenten von Maccabi Deutschland, Alon Meyer, von Maccabi Europa, Mordechai Tichauer und des Maccabi-Weltverbandes, Leo Dan Bensky, begrüßten die Teilnehmer und Gäste.

In der Show, die von TV-Star Palina Rojinski und dem Israeli Yigal Ravid moderiert wurde, traten zahlreiche bekannte Künstler auf, darunter der deutsch-muslimische Sänger Adel Tawil gemeinsam mit dem amerikanisch-jüdischen Künstler Matisyahu sowie Dana International, die israelische Eurovision-Siegerin von 1998 und Nadav Guedj, der in diesem Jahr Israel beim Eurovision Song Contest vertreten hatte.

Als Symbol für das 50-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel spielte ein 50-köpfiges Jugendorchester, das jeweils zur Hälfte aus Deutschen und Israelis bestand. Die Berliner Band „Jewdyssee“ brachte mit dem offiziellen EMG2015-Song „Maccabi Chai“ das Publikum zum Tanzen.

Rund 20 Motorradfahrer aus Israel fuhren schließlich in die Waldbühne im Corso ein und entzündeten das Makkabi-Feuer. Damit erinnerten sie an eine Gruppe Motorradfahrer, die 1931 in einer Tour durch ganz Europa die Nachricht der erstmals stattfindenden Maccabiah in die Welt getragen hatten. Mit der israelischen "Mahola Dance Group" und einem Feuerwerk zu den Klängen von Beethoven ging die Feier zu Ende.

Bis zum 5. August finden die sportlichen Wettkämpfe statt. Mit der Abschlussfeier in der Convention Hall des Estrel Hotels in Berlin-Neukölln enden die European Maccabi Games.

Weitere Informationen: http://www.emg2015.de/

Rede von Dr. Schuster im Wortlaut