15. Jahrgang Nr. 7 / 24. Juli 2015 | 8. Aw 5775

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

Jeschajahu, Jesaja (hebräisch):

Der Name bedeutet „G’tt ist das Heil“. Jeschajahu ben Amoz, ein Mann aus vornehmer Familie im alten Israel, war ein biblischer Prophet und eine Persönlichkeit mit einer gewaltigen Ausdrucksfähigkeit. Er lebte und wirkte im damaligen Südreich des Heiligen Landes, Judäa, im 8. Jahrhundert vor der Zeitenwende, in einer Zeit der Bedrohung durch die antike Großmacht Assyrien. Sein Werk wurde in den Tenach als Sefer Jeschajahu (Buch Jesaja) aufgenommen. Seine Reden haben seine Zuhörer und Leser stets ergriffen. Er tadelte auch mutig und scharf die Verfehlungen der damaligen Herrschenden. Er ermahnte Könige, sich auf Gottes Plan und Wirken zu verlassen. Jeschajahu betonte auch die Pflicht zu ethischem Verhalten und verurteilte unechte, nur zur Schau getragene Frömmigkeit.
Unter den Handschriften aus den Höhlen am Toten Meer wurden auch zwei authentische Versionen seines Buches gefunden. Sie wurden durch Professor Eliezer Lipa Sukenik (1889–1953) dem berühmten Archäologieprofessor an der Hebräischen Universität, veröffentlicht. Heute sind diese Handschriften im „Hechal Hasefer“, „Schrein des Buches“, im Israel Museum in Jerusalem ausgestellt.