15. Jahrgang Nr. 7 / 24. Juli 2015 | 8. Aw 5775

Spitzentreffen

Anfang Juli trafen der Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen und das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland zu einem Spitzengespräch zusammen. Gesprächsthemen waren unter anderem der steigende Antisemitismus, die Sicherheit jüdischer Gemeinden und die Altersarmut jüdischer Zuwanderer sowie Einwanderungspolitik, Gedenkkultur und die Vermittlung der Schoa im Schulunterricht. Nach dem Treffen erklärten Simone Peter und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen: „Wenn in Deutschland antisemitische und rassistische Gewalttaten wieder zunehmen und rechtspopulistische Parolen auf unseren Straßen hemmungslos gerufen werden, muss uns das alarmieren und zur Tat aufrufen.“ Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster führte aus: „Es ist sehr erfreulich, dass Bündnis 90/Die Grünen bei vielen Themen an der Seite der jüdischen Gemeinschaft stehen.“
An dem Gespräch nahmen vonseiten des Zentralrats neben Dr. Schuster Vizepräsident Abraham Lehrer sowie die Präsidiumsmitglieder Hanna Sperling und Barbara Traub teil. Für Bündnis 90/Die Grünen waren neben den beiden Vorsitzenden auch anwesend die Vorsitzende der Bundestagsfraktion Katrin Göring-Eckardt, der innen- und religionspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Volker Beck, Bundesvorstandsmitglied Bettina Jarasch, Bundesschatzmeister Benedikt Mayer und das Mitglied der Parteikommission „Weltanschauungen, Religionsgemeinschaften und Staat“ Sergey Lagodinsky.

zu