15.07.2015

Schuster: Verurteilung Grönings war wichtig

Zentralratspräsident Josef Schuster

Das Landgericht Lüneburg hat am Mittwoch (15.7.) den ehemaligen SS-Mann Oskar Gröning wegen Beihilfe zu Mord in mindestens 300.000 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt. Zu dem Urteil gegen den "Buchhalter von Auschwitz" erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

„Oskar Gröning ist schuldig gesprochen worden. Das war sehr wichtig, weil damit ein NS-Täter zur Rechenschaft gezogen wurde. Die Versäumnisse der deutschen Justiz, die solche Verfahren jahrzehntelang verschleppt oder verhindert hat, lassen sich damit zwar nicht mehr gut machen. Dennoch hat die Verurteilung Grönings für die Opfer und ihre Angehörigen eine hohe Bedeutung. Und wenigstens hat er eine moralische Mitschuld eingeräumt. Den Zeugen, die im Prozess ausgesagt haben, gebührt unser aller Dank. Sie haben große Strapazen auf sich genommen und zur Verurteilung des Täters beigetragen. Das Verfahren hat der deutschen Gesellschaft noch einmal die Verbrechen der Shoa vor Augen geführt und auch gezeigt, dass die Opfer noch Jahrzehnte später unter den Folgen leiden. Für den Umgang mit der deutschen Vergangenheit hat damit der Prozess einen wichtigen Beitrag geleistet. Ich hoffe, dass sich noch weitere NS-Täter vor Gericht verantworten müssen.“