15. Jahrgang Nr. 1 / 30. Januar 2015 | 10. Schwat 5775

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

Iwrit (hebräisch)

Iwrit ist die Sprache des jüdischen Volkes seit der biblischen Zeit. Der größte Teil der Heiligen Schrift wurde auf Iwrit offenbart. Nach der Vernichtung des jüdischen Staates durch die Babylonier im Jahr 586 vor der Zeitenwende begann Iwrit als gesprochene Sprache zu versiegen und wurde oft durch Aramäisch ersetzt. Es blieb aber bis heute die Sprache der jüdischen Religion und des Kultes und wurde auch im Exil in begrenztem Maße weiterhin gesprochen.
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, bedingt durch die Haskala und die zionistische Bewegung, wurde Hebräisch erneuert und an die Moderne angepasst, vor allem von Elieser Ben-Jehuda, der das erste moderne hebräische Wörterbuch verfasste. Iwrit ist die offizielle Sprache des Staates Israel. Der hebräische Wortschatz hat sich durch zahlreiche Wortschöpfungen, besonders aus der Wissenschaft und der Alltagssprache, erneuert.
Das hebräische Alphabet besteht aus 22 Buchstaben, welche allesamt Konsonanten sind. Symbole für die Vokale wurden vom 8. Jahrhundert nach der Zeitenwende an von den Massoreten eingeführt und werden in der Regel unter oder oberhalb der Konsonanten platziert. Iwrit wird von rechts nach links gelesen und geschrieben.