14. Jahrgang Nr. 11 / 30. November 2014 | 8. Kislew 5775

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

Israel (hebräisch):

vom Namen Jisrael abgleitet, was so viel wie „G’ttes Streiter“, „Mit G’tt streiten“ bedeutet. In der Tora (1. Buch Mose 32:28) ringt Jakob die ganze Nacht lang mit einem Mann, der nicht näher definiert wird. Zum Schluss verkündet ihm der Unbekannte, von nun an werde er nicht mehr Jakob, sondern Israel heißen, weil er mit G’tt und mit den Menschen gekämpft habe. Sowohl der klassische, wie auch der moderne Staat der Juden nennen sich nach ihm: Israel.
Jakob, jetzt Israel, wurde der Vater der Nation Israel durch seine zwölf Söhne, nach denen später die zwölf Stämme benannt wurden. In 930 v. d. Z., nach dem Tod von König Salomo, spaltete sich die Nation in zwei Königreiche. Die zehn Stämme des Nordens wurden das Königreich Israel. Die beiden anderen, südlichen Stämme wurden das Königreich Juda (Jehuda).
Als das „Volk Israel“ werden alle Juden bezeichnet, sowohl jene, die im heutigen Israel leben, als auch diejenigen der Diaspora. Das Land Israel (Eretz Jisrael) ist nicht nur ein nationaler, sondern auch ein geografischer Begriff. Dagegen ist der Staat Israel (Medinat Jisrael) eine politische Einheit.