14. Jahrgang Nr. 8 / 29. August 2014 | 3. Elul 5774

Der Judenretter aus Osnabrück

Hans Calmeyer soll in seiner Heimatstadt gewürdigt werden / Der Jurist bewahrte rund 3000 Juden vor der Ermordung durch die Nazis

Die Stadt Osnabrück will das Leben und Wirken des Rechtsanwalts und Judenretters Hans Calmeyer mit einer Dauerausstellung würdigen. Der Stadtrat beauftragte die Verwaltung einstimmig mit der Ausarbeitung eines Museumskonzepts zur angemessenen Präsentation der Verdienste des 1903 in Osnabrück geborenen und 1972 dort verstorbenen Juristen. Es sei an der Zeit, Calmeyer eine ständige Ausstellung zu widmen, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Fritz Brickwedde.
1941 war Calmeyer zum „Reichskommissariat für die besetzten niederländischen Gebiete“ abkommandiert worden. Als Leiter der Abteilung „Innere Verwaltung“ war er auch für das „Judenreferat“ zuständig. Dem Verwaltungsjuristen gelang es, den niederländischen Juden eine Klärung „rassischer Zweifelsfälle“ zu ermöglichen. Seinen Vorgesetzten, die diesem Verfahren zustimmten, war natürlich nicht bewusst, dass Calmeyer die „Klärung“ als ein Instrument der Rettung zahlreicher Juden nutzen würde.
Unter seiner Aufsicht wurden Abstammungsnachweise gefälscht, um Juden zu „Halbjuden“, „Vierteljuden“ oder „Ariern“ zu erklären und so vor einem Abtransport in die Vernichtungslager zu bewahren. Er versuchte auch, sogenannte Mischehen zu retten. Zwar gelang es ihm nicht in allen Fällen, den Betroffenen zu helfen, doch konnte er laut einer Schätzung der Holocaust-Gedenkstätte Yad Va­shem rund 3000 Menschenleben retten. 1992 wurde er von Yad Vashem als „Gerechter unter den Völkern“ anerkannt.
Bisher wurde Calmeyers Wirken in zwei Wanderausstellungen in deutscher und niederländischer Sprache sowie in einer Ausstellung des Forums Anwaltsgeschichte dokumentiert. Die Finanzierung einer Dauerausstellung halte er mit Hilfe großer gemeinnütziger Stiftungen für möglich, sagte Brickwedde. Als Ort ist die Villa Schlikker neben dem Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus derzeitig im Gespräch.

epd/zu