14. Jahrgang Nr. 4 / 30. April 2014 | 30. Nissan 5774

Jüdische Welle

In Deutschland wird eine Reihe von Rundfunksendungen zum Judentum ausgestrahlt

Von Heinz-Peter Katlewski

Es ist Freitagnachmittag. Die meisten Bundesbürger sehnen das Wochenende herbei, Juden warten zudem auf den Schabbat. Im deutschen Rundfunk zieht derweil, wenn man’s so nennen darf, eine „jüdische Welle“ herauf. Eine Reihe deutscher Sender bietet Programme zu jüdischen Themen an. Es sind vor allem die öffentlich-rechtlichen Anstalten, die freitags wöchentliche Sendungen aus dem Bereich des Judentums ausstrahlen. In den meisten Mediengesetzen der Bundesländer beziehungsweise den entsprechenden Regelungen für bundesweite Sendeanstalten sind nämlich den religiösen Gemeinschaften Sendezeiten einzuräumen. In manchen Radiosendern sind nur religiöse Sendungen vorgesehen, andere haben neben Tora-Auslegungen auch Raum für Informationen, Kommentare und zum Teil auch für Musik. Ihrem gesetzlichen Auftrag kommen die öffentlichen Sender nach, sofern von jüdischer Seite der entsprechende Wunsch an sie herangetragen wird. Gestaltung, Umfang und redaktionelle Betreuung sind durchaus unterschiedlich.
Am letzten Freitag im März sendet der Südwestrundfunk auf seinen Landesprogrammen für Baden-Württemberg, SWR1 und SWR4, Ausführungen von Rabbiner Dr. Joel Berger zum Pessachfest und zur Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei. Kurz vor 15 Uhr überträgt Welle NDR Info des Norddeutschen Rundfunks eine von zwei Schabbat-Sendungen: Knapp drei Minuten Zeit hat Dr. Annette Böckler, Dozentin am Londoner Leo Baeck College, bei der Sendung „Schabbat Schalom – kurzgefasst“. Sie stellt fest, dass es die Religion war, die das jüdische Volk von jeher zusammengehalten hat.
Zehn Minuten später, 15.05 Uhr: Aus München ertönt ein munteres „Bruchim habaim“ (Willkommen!). Michael Strassmann moderiert die wöchentliche Sendung „Schalom – Jüdischer Glaube, jüdisches Leben“ im Inforadio Bayern 2. Heute stehen Zins und Zinseszins sowie das verhängnisvolle Image vom „Wucherjuden“ im Mittelpunkt. Im Anschluss spricht Rabbiner Berger über den Wochenabschnitt Tasria (3. Buch Mose 12:1–13:59). Es geht um Aussatz und die Bedeutung von Unreinheit.
Im Mitteldeutschen Rundfunk ist die jüdische Nische im Kulturradio MDR FIGARO angesiedelt und heißt „Shabbat Shalom. Die Sabbatfeier mit Wochenlesung“. Im Deutschlandfunk läuft „Schalom – Jüdisches Leben heute“. Moderator Micha Guttmann sendet einen Beitrag über eine junge Jüdin, die während der Nazi-Zeit in Berlin unter schwierigsten Umständen überlebt hat: die Mutter von Hermann Simon, dem Direktor der Berliner „Stiftung Neue Synagoge – Centrum Judaicum“.
Um 18.07 Uhr beginnt auf Deutschlandradio Kultur die Magazinsendung „Aus der jüdischen Welt“, moderiert von Mirjam Reusch-Helfrich. Antisemitismus unter arabischen Einwanderern in Frankreich sowie eine prekäre Wirtschaftslage haben in jüngster Zeit viele französische Juden bewogen, nach Israel auszuwandern, berichtet der erste Beitrag. Es folgt ein längeres Stück über das kommende „Jüdische Filmfestival“ in Berlin und Potsdam. Danach wird eine Serie über jüdische Strömungen fortgesetzt. Vorgestellt wird das ultraorthodoxe Judentum.
Um 18.50 Uhr folgt das Kulturradio von Radio Berlin-Brandenburg mit „Schalom – Jüdisches Leben heute“. Durch das Radiomagazin führt Almut Engelien. Sie moderiert auch die letzte jüdische Sendung des Tages, Schabbat Schalom – das Magazin“ beim Norddeutschen Rundfunk. Unter anderem erklärt Rabbiner Dr. Salomon Almekias-Siegl, warum die Beschneidung für Juden unverzichtbar ist.
Auf ALEX, einer Radiogruppe des Offenen Kanals der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, strahlt Kol Berlin (hebräisch für „die Stimme Berlins“) von 13 bis 14 Uhr sein Programm aus. Moderiert wird die Sendung auf Deutsch und Hebräisch von Aviv Russ und Manuel Spallek, mal ernsthaft plaudernd, mal kalauernd, mal kritisch fragend. Thema des Tages sind die bevorstehenden Deutsch-Israelischen Literaturtage in Berlin und Frankfurt an der Oder. Hinter der Sendung steht ein Verein, der Brücken zwischen Israelis und Deutschen schlagen will. Kol Berlin ist ein Beispiel für das sogenannte Bürgerradio. Typisch ist, dass Vereine, Hobbygruppen, Jugendorganisationen, Schulen, Religionsgemeinschaften, Parteien und Privatpersonen Gelegenheit erhalten, ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrzunehmen und selbst Radio zu machen.
Neben den wöchentlichen Sendungen gibt es in der deutschen Radiolandschaft auch eine Reihe von Programmen zu jüdischen Themen, die monatlich oder zu jüdischen Feiertagen ausgestrahlt werden (siehe Übersicht). Dazu gehört beispielsweise „Radio Schalom“, das einmal im Monat für Erfurt und Weimar eine Stunde mit einem Magazin zum jüdischen Leben in Thüringen auf Sendung geht. Das von Lutz Balzer gestaltete Programm wird auch in einem offenen Kanal – Radio Funkwerk, ein Projekt der Thüringischen Landesmedienanstalt – gesendet.
Die jüdischen Radioprogramme haben eine treue, meistens gebildete Zuhörerschaft, die übrigens zu einem großen Teil aus interessierten Nichtjuden besteht. Natürlich sind Rundfunksendungen im schnelllebigen elektronischen Zeitalter nur eine von vielen verfügbaren Informationsquellen. Allerdings haben sie im Sendespektrum ihren festen Platz und spielen auch für die Meinungsbildung zu jüdischen Themen eine wichtige Rolle.

----------------------------------------------

Jüdisches im Radio

Die Radiosendungen können auch im Internet als Livestream gehört werden. Einige sind zudem als Podcast verfügbar.

An jedem Freitag

13.00–14.00 Uhr ALEX Offener Kanal Berlin
Kol Berlin“ – deutsch-israelische Radiosendung aus Berlin
Frequenzen: UKW/FM 88,4 MHz und 90,7 MHz
www.facebook.com/kolberlinradio

14.55–15.00 Uhr Norddeutscher Rundfunk – NDR Info
Schabbat Schalom – kurz gefasst“
www.ndr.de/info/audio197575.html

15.05–15.20 Uhr Bayerischer Rundfunk – Bayern 2
Schalom. Jüdischer Glaube – jüdisches Leben“
www.br.de/radio/bayern2/sendungen/schalom

15.45–16.00 Uhr Mitteldeutscher Rundfunk – MDR FIGARO
Schabbat Schalom – Sabbatfeier mit Wochenabschnitt“
www.phonostar.de/radio/mdrfigaro/shabbat-shalom/s/5655

15.50–16.00 Uhr Deutschlandfunk
Schalom – Jüdisches Leben heute“
www.deutschlandfunk.de

18.07–18.30 Uhr Deutschlandradio Kultur
Aus der jüdischen Welt“
www.deutschlandradiokultur.de/aus-der-juedischen-welt.1078.de.html

18.50–19.00 Uhr Radio Berlin-Brandenburg – Kulturradio
Im wöchentlichen Wechsel:
Magazin „Schalom – Jüdisches Leben heute“ und
Tora-Auslegung „Das Wort zum Sabbat“
www.kulturradio.de/programm/schema/sendungen/schalom.html

20.30–20.50 Uhr Norddeutscher Rundfunk – NDR Info
Schabbat Schalom – das Magazin“
www.ndr.de/info/podcast4076.html


Weitere Sendungen

5.57–6.00 Uhr Jeden letzten Freitag im Monat
6.57–7.00 Uhr Südwestrundfunk – SWR1 und SWR4 Baden-Württemberg
Anstöße/Morgendanke – jüdischer Beitrag
www.swr.de/swr1/bw/programm
www.swr.de/swr4/bw/programm

13.00–13.05 Uhr An jüdischen Feiertagen
Saarländischer Rundfunk – SR2
Jüdisches Leben
www.sr-online.de/sronline/sr2

14.30–15.00 Uhr Jeden ersten Freitag im Monat
Hessischer Rundfunk – hr2
Jüdische Welt
www.hr-online.de/website/radio/hr2

16.00–17.00 Uhr Jeden 3. Montag im Monat
radio x Frankfurt/M.
yiddishe kultur fun der alter velt in undser velt
www.radiox.de/sendungen/yiddishe-kultur.html

16.50–17.00 Uhr Jeden 1. und 3. Freitag im Monat
22.50–23.00 Uhr Westdeutscher Rundfunk – WDR 5
Gedanken zum Schabbat
www1.wdr.de/radio/kirche

14.45–15.00 Uhr An jüdischen Feiertagen
Westdeutscher Rundfunk – WDR 3
Jüdisches Leben. Magazin zu Alltag und Geschichte an jüdischen Feiertagen
www.wdr3.de/programm/sendungen/wdr3juedischesleben

17.00–18.00 Uhr Jeden 1. Mittwoch im Monat
Radio Funkwerk
Radio Schalom
www.tlm-funkwerk.de

18.40–19.00 Uhr An jüdischen Feiertagen
Südwestrundfunk – SWR2
Israelitische Feier mit Rabbiner Joel Berger
www.swr.de/swr2/programm

20.30–20.50 Uhr Norddeutscher Rundfunk – NDR Info
Das Forum. Politische Reportagen und Features von Montag bis Donnerstag mit Hintergrundinformationen – vor jüdischen Feiertagen zu einem
jüdischem Thema
www.ndr.de/info/programm/sendungen/forum2.html