14. Jahrgang Nr. 2 / 28. Februar 2014 | 28. Adar I 5774

Aus den Gemeinden

Bayern

Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, ist vom Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern mit dem Rabbiner-Spiro-Preis geehrt worden. Bei der feierlichen Preisverleihung am 10. Februar in München würdigte der Präsident des Landesverbandes und Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, Frellers Engagement. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann, verwies in seinem Grußwort auf das aktuelle jüdische Leben in Deutschland. Die Laudatio auf Karl Freller hielt der frühere Preisträger und ehemalige evangelische Landesbischof von Bayern, Johannes Friedrich. An der Preisverleihung nahm auch die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, teil. Mit dem Preis wird an Rabbiner David Spiro sel.A. erinnert, der nach der Schoa in Fürth die jüdische Gemeinde wieder aufbaute.

Köln

Der langjährige Geschäftsführer der Synagogengemeinde Köln Benzion Wieber ist von seiner Position zurückgetreten. Wieber, 66, erklärte seine Entscheidung mit dem Wunsch, die Aufgabe nach 25-jähriger Tätigkeit an einen Nachfolger abzugeben. Zum neuen Geschäftsführer der Gemeinde wurde Alexander Sperling, ehemaliger Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde in Dortmund, bestellt.