13. Jahrgang Nr. 10 / 31. Oktober 2013 | 27. Heshvan 5774

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

HAGGAI (hebräisch):

Prophet, dessen Buch in den Tenach aufgenommen wurde. Haggai war einer der zwölf „kleinen Propheten“.
Die Entstehung des Buches wird auf etwa 520 v. d. Z., nach der Rückkehr der Kinder Israel aus der babylonischen Gefangenschaft, datiert. Haggai setzte sich entschlossen für den Bau des Zweiten Tempels ein, nachdem der Erste Tempel mehr als sechs Jahrzehnte zuvor von den Babyloniern zerstört worden war. Haggai maß dem Tempelbau große Bedeutung zu. Er rief das Volk zudem auf, sich nicht dadurch entmutigen zu lassen, dass der Zweite Tempel viel bescheidener als der erste ausfiel. Der Zweite Tempel wurde von den Römern im Jahr 70 n. d. Z. zerstört.

HAKKAFA (hebräisch; Plural „Hakkafot“):

Umzug. An Simchat Tora, dem Fest der Gesetzesfreude, werden in Synagogen sowohl am Vorabend als auch während des Tages fröhliche Umzüge mit Tora-Rollen durchgeführt. In der Diaspora wird das Fest am neunten Tag von Sukkot begangen. Dem Zug schließen sich Kinder mit ihren bunten Fähnchen an. Anlässlich der Vollendung und dem Neubeginn des Jahreszyklus der Tora-Lesung wird in der Synagoge getanzt und gesungen.