13. Jahrgang Nr. 10 / 31. Oktober 2013 | 27. Heshvan 5774

Auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für den diesjährigen Gemeindetag des Zentralrats der Juden in Deutschland, der vom 21. bis 24. November in Berlin stattfindet, laufen auf Hochtouren. Angesichts des reichhaltigen Programms ist gründliche Vorbereitung auch erforderlich. Ziel des Programms ist es, alle Gruppen innerhalb der jüdischen Gemeinschaft anzusprechen und jedermann die Teilnahme zu ermöglichen, auch jungen Familien. Dank der dieses Mal angeboten Kinderbetreuung können Eltern ihren Nachwuchs mitbringen und an den zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen, ohne zu fürchten, die Kleinen würden sich langweilen. Das ist weitaus mehr als nur eine technische Erleichterung und trug wesentlich zu den zahlreichen Anmeldungen zum Gemeindetag 2013 bei.
Das Motto des Gemeindetages lautet „Unsere jüdische Zukunft ist JETZT!“. Dazu erklärte der Präsident des Zentralrats, Dr. Dieter Graumann, im Vorfeld des Groß-Events: „Es geht uns um Zusammenhalt und Gemeinschaft – von Jung und Alt, von Orthodox bis Liberal, von West bis Ost und Nord bis Süd.“ Dr. Graumann führte aus: „Wir möchten aber auch danke sagen: danke an all unsere Gemeindemitglieder, die Tag für Tag voller Hingabe und leidenschaftlichem Engagement ehrenamtlich so großartige Arbeit leisten! Die neue Blüte jüdischen Lebens in Deutschland haben wir doch in erster Linie ihnen zu verdanken! Zusammen haben wir also bereits viel geschafft und gemeinsam werden wir künftig noch viel mehr erreichen. Der Gemeindetag ist daher nicht nur ein bloßes Zusammenkommen, sondern eine Investition in unsere neue Zukunft!“
In diesem Jahr beginnt der Gemeindetag mit einer Premiere: Erstmalig wird in diesem Rahmen der Leo-Baeck-Preis verliehen, die höchste Auszeichnung des Zentralrats. Zu der Preisverleihung an Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, sind die Teilnehmer des Gemeindetages eingeladen. Im Anschluss an den Gemeindetag findet die Ratsversammlung des Zentralrats statt, bei der als prominenter Gast Bundespräsident Joachim Gauck erwartet wird. Auch das ist eine Premiere.
Die Liste namhafter Gäste und Referenten ist lang. Unter anderem werden der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, und der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, Moshe Kantor, Ansprachen halten. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit wird ebenfalls dabei sein.

zu