13. Jahrgang Nr. 7 / 26. Juli 2013 | 19. Aw 5773

Management und Interkulturalität

Fachhochschule Erfurt und Zentralrat der Juden in Deutschland bieten neuen Studiengang an

Vor sechs Jahren wurde an der Fachhochschule Erfurt das Studium der Sozialarbeit mit Schwerpunkt Jüdische Sozialarbeit eingeführt und hat sich seitdem zu einem wichtigen Bestandteil jüdischer Bildung in Deutschland entwickelt (siehe Bericht Seite 6). Das Studium führt zum Bachelor-Abschluss.

Jetzt bietet die Fachhochschule Erfurt auch ein auf die Bedürfnisse jüdischer Gemeinden und Organisationen zugeschnittenes Master-Studium im Fach Management und Interkulturalität an. Wie das Studium Jüdischer Sozialarbeit wird auch das Master-Studium vom Zentralrat der Juden in Deutschland mitgetragen. Es ist als ein berufsbegleitender Studiengang konzipiert. Das Studium beginnt erstmals im Wintersemester 2013/14. Zielgruppe sind jüdische Studierende mit in Deutschland anerkanntem B.A.-Abschluss, vorzugsweise in einer sozial- oder rechtswissenschaftlichen Disziplin. Die Regelstudienzeit liegt bei fünf Semestern. Bewerbungsschluss ist der 10. August 2013.

Absolventinnen und Absolventen des Studiums erwerben die Befähigung zur Leitung jüdischer Gemeinden sowie insbesondere jüdischer Institutionen in Deutschland. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören unter anderem interkulturelle Kompetenzen, die Kenntnis institutioneller Voraussetzungen und Sozialmanagement. Ebenso stehen die betriebswirtschaftlichen Grundlagen sozialer Dienstleistungen sowie die Finanzierungsstrukturen jüdischer Gemeinden auf dem Lehrplan.

Bewerbungsunterlagen und weiterführende Informationen:

Dipl.-Päd. Susanne Stribrny MA,
Fachhochschule Erfurt, Fakultät
Angewandte Sozialwissenschaften,

Telefon (03 61) 670 06 89,

Fax (03 61) 670 05 33,

E-Mail stribrny@fh-erfurt.de zu