13. Jahrgang Nr. 5 / 31. Mai 2013 | 22. Siwan 5773

„Was ich immer schon wissen wollte ...“

Glossar mit Begriffen des Judentums – von Rabbiner Dr. Joel Berger

GUSCHPANKA (altpersisch, aramäisch):

ursprünglich ein Siegel oder ein Siegelring, mit dem die Obrigkeit oder der Herrscher Urkunden und Anordnungen verbindlichen Charakter verlieh. In der talmudischen, rabbinischen Sprache bedeutet der Ausdruck eine verbindliche Unterschrift auf einer Urkunde. Diese Unterschrift muss anderen bekannt sein, damit sie die Echtheit und Unangreifbarkeit der Urkunde bescheinigt.
Zwingend erforderlich ist die Eindeutigkeit der Unterschriften unter einem Scheidungsbrief (Get), weil die Geschiedenen andernfalls keine neue Ehe eingehen können. Der Get muss auch im Ausland gelten. Ebenso wichtig ist die Identifizierbarkeit von Schuldscheinen, Wechseln, Kauf- und Verkaufsverträgen sowie Kaschrut-Bescheinigungen.