Preisträger 2009

Bernd Merbitz, Polizeipräsident des Freistaates Sachsen

Bei der Preisverleihung: Zentralrats-Vizepräsident, Prof. Dr. Salomon Korn, Preisträger Landespolizeipräsident des Freistaates Sachsen Bernd Merbitz, Zentralrats-Präsidentin Dr. h.c. Charlotte Knobloch und Zentralrats-Vizepräsident Dr. Dieter Graumann (v.
Bei der Preisverleihung: Zentralrats-Vizepräsident, Prof. Dr. Salomon Korn, Preisträger Landespolizeipräsident des Freistaates Sachsen Bernd Merbitz, Zentralrats-Präsidentin Dr. h.c. Charlotte Knobloch und Zentralrats-Vizepräsident Dr. Dieter Graumann (v.

Der erste Preisträger des Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage ist der Landespolizeipräsident des Freistaates Sachsen Bernd Merbitz, der damit für sein herausragendes, weit über seine Dienstpflichten hinausgehendes Engagement im Kampf gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus im Bereich polizeilicher Präventions- und Ermittlungsarbeit geehrt wird. Bernd Merbitz hat mit seinem jahrelangen Engagement Maßstäbe gesetzt, die unsere Anerkennung und unseren Respekt verdienen. In seinem unbedingten Einsatz gegen Rechtsextremismus hat er selbst persönliche Gefährdungen und die seiner Familie in Kauf genommen. In unzähligen Vorträgen, Diskussionsrunden und Arbeitskreisen mit Jugendlichen und Erwachsenen hat er mit dazu beigetragen, die gesellschaftlich offensive Auseinandersetzung mit Rechtextremisten zu befördern und deren Aktionsräume einzuschränken. Bernd Merbitz hat durch sein Engagement die demokratische Kultur in Sachsen maßgeblich gefestigt und durch die Vermittlung von Wissen und Handlungskompetenz zu einer selbstbewussten Bürgergesellschaft, die couragiert, weltoffen und tolerant agiert, beigetragen.

Laudatio von Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrat der Juden in Deutschland anlässlich der Verleihung des Paul-Spiegel-Preises für Zivilcourage

Dankesworte des Landespolizeipräsidenten des Freistaates Sachsen, Bernd Merbitz, Preisträger des Paul-Spiegel-Preises für Zivilcourage