12. Jahrgang Nr. 11 / 30. November 2012 | 16. Kislew 5773

Paul-Spiegel-Preis

Der Zentralrat der Juden in Deutschland vergibt den Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage für 2012 und 2013 an die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus beziehungsweise an die Initiative „Wir für Lübtheen“. Die Preise werden bei einer Gedenkveranstaltung für den früheren Präsidenten des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel sel. A., am 16. Januar 2013 in Düsseldorf verliehen.
Den Preis für 2012 erhält die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Seit 2003 erarbeitet die Initiative Konzepte für die pädagogische Auseinandersetzung mit Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft. „Früher als andere hat die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus erkannt, wie wichtig die Bekämpfung von Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft ist. Sie war mutig genug, das Problem zum Schwerpunkt ihrer Arbeit zu machen und öffentlich zu thematisieren“, erklärte Zentralratspräsident Dr. Dieter Graumann.
Die Bürgerinitiative „Wir für Lübtheen“, die den Paul-Spiegel-Preis 2013 erhält, versucht seit Jahren, in der Landstadt Lübtheen (Mecklenburg-Vorpommern), den Einfluss der NPD zu beschränken. Mit dem jährlichen „Lindenfest“, Lesungen und „Tagen der offenen Türen“ stemmt sich die überparteiliche Initiative gegen die Ausbreitung des Rechtsextremismus. „Die Initiative zeigt auf vorbildliche Weise Flagge gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass“, führte Dr. Graumann aus.
zu