12. Jahrgang Nr. 9 / 28. September 2012 | 12. Tischri 5773

Exemplarisch

Am 16. September feierte die Jüdische Gemeinde Bad Segeberg den zehnten Jahrestag ihrer Gründung. Zu den Ehrengästen gehörten unter anderem der Landtagspräsident von Schleswig-Holstein, Klaus Schlie, und der Bürgermeister von Bad Segeberg, Dieter Schönfeld. Sie wurden vom Vorsitzenden der Gemeinde, Walter Blender, und den Vorstandsmitgliedern sowie von Landesrabbiner Dr. Walter Rothschild begrüßt. Der Zentralrat der Juden in Deutschland war durch Generalsekretär Stephan J. Kramer vertreten.
In seiner Ansprache würdigte Kramer die erfolgreiche Arbeit der Gemeinde und des ebenfalls 2002 gegründeten Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein, dem Bad Segeberg angehört. Ihr Erfolg beweise, dass jüdisches Leben nicht nur in Großgemeinden florieren könne. Zudem lebten der Landesverband und seine Mitgliedsgemeinden vor, wie erfolgreich jüdischer Pluralismus in Deutschland funktioniere. Der Landesverband vereinige konservative und liberale Strömungen und stehe zugleich als Mitgliedsverband des Zentralrats für jüdische Einheit. In dem Bundesland ist mit der Jüdischen Gemeinschaft Schleswig-Holstein ein weiterer, ebenso erfolgreicher Landesverband tätig.
Rabbiner Rothschild äußerte sich über die Zukunft der Gemeinde zuversichtlich. Zugleich betonte er, das Gemeindezentrum sei auch für nichtjüdische Gäste offen.
zu