12. Jahrgang Nr. 6 / 29. Juni 2012 | 9. Tammus 5772

Beratungen

Im Juni 2012 hat der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer, an der unter der Schirmherrschaft von Israels Staatspräsident Schimon Peres in Jerusalem veranstalteten Konferenz „Facing Tomorrow“ sowie an dem vom israelischen Außenministerium und vom Ministerium für strategische Angelegenheiten einberufenen Treffen der „Weltweiten Koalition für Israel“ teilgenommen. Beide Veranstaltungen dienten Beratungen über die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft, denen sich Israel und das jüdische Volk gegenübersehen.
„Solidarität mit Israel verlangt von uns nicht nur Engagement, sondern auch Wissen, Networking und Zusammenarbeit. Deshalb sind Veranstaltungen, die Vertreter der Diaspora-Gemeinschaften mit israelischen Politikern, Aktivisten und Wissenschaftlern zusammenbringen, von entscheidender Bedeutung für das Verhältnis zwischen Israel und Juden in anderen Ländern. Daher waren diese Veranstaltungen für die Arbeit des Zentralrats wichtig“, erklärte Kramer gegenüber der „Zukunft“.
In Jerusalem traf Kramer auch Wayne Firestone, Präsident der weltweiten Hillel-Bewegung für jüdische Studentenzentren, und Vorstandsmitglieder der Organisation sowie die Generaldirektorin von Taglit/Birthright Israel, Professorin Ada Spitzer. Wie Kramer erklärte, strebt der Zentralrat eine enge Kooperation mit Hillel und einen weiteren Ausbau der jetzt schon bestehenden Zusammenarbeit mit Taglit an.
zu