12. Jahrgang Nr. 4 / 27. April 2012 | 5. Ijar 5772

Moskau

Auf Einladung des Veteranenrats der Stadt Moskau hat eine Delegation des Bundesverbandes der Veteranen, Ghetto- und KZ-Gefangenen sowie der Überlebenden der Leningrader Blockade vom 16. bis 20. April die russische Hauptstadt besucht. Die vom Vorsitzenden des Verbands, Petro Feldman, geleitete Delegation wurde vom General­sekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer, und vom Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, Dr. Hermann Simon, begleitet. Im Mittelpunkt der Begegnungen stand der Erfahrungsaustausch über die Arbeit von Veteranenorganisationen.
Darüber hinaus hat Kramer Gespräche mit führenden Vertretern der jüdischen Gemeinschaft Russlands geführt, darunter Dr. Boris Shpigel, Erster Stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Verfassungsgesetzgebung, Recht und Justiz, Yury Kanner, Präsident des Russischen Jüdischen Kongresses, und Professor Michael Chlenov, Generalsekretär des Euro-Asiatischen Jüdischen Kongresses. Dabei wurde eine Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen dem Zentralrat und jüdischen Organisationen in Russland vereinbart.
(Weiterführender Bericht in der nächsten Ausgabe)
zu