04.08.2011

Zentralratspräsident Dieter Graumann wünscht Obama trotz Kritik die Wiederwahl

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd-hes, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, er wünsche dem US-Präsidenten - trotz Kritik an dessen Nahostpolitik - die Wiederwahl.

Zum 50. Geburtstags von Barack Obama (geb. am 4. August 1961 auf Hawai) am heutigen Donnerstag schrieb Graumann, er wünsche dem US-Präsidenten, dass sich auf der persönlichen Ebene alle seine Wünsche erfüllen mögen: "Glücklich soll er sein und gesund bleiben - und viel Freude an seiner Arbeit und an seiner Familie haben". Auf der politischen Ebene wünsche er ihm viel mehr politische Fortune als bisher, damit Obama den von ihm selbst geweckten, immensen Erwartungen wirklich gerecht werden kann.

Im Einzelnen heisst dies für Dieter Graumann: Keine drohende Staatspleite für die USA bzw. die US-Regierung. Dazu mehr Mut, wenn es um die Zähmung der mächtigen US-Finanzbranche geht, viel mehr Wirtschaftswachstum als die aktuellen Zahlen ausweisen, deutlich weniger Arbeitslose im Land. Gerne auch erheblich mehr Weisheit, Wissen und Klugheit in der Außenpolitik, speziell im Nahen Osten - aber auch mehr Interesse für uns im guten alten Europa.

Insgesamt aber, so Graumann: "Aus meiner Sicht - von Herzen viel Erfolg bei der angestrebten Wiederwahl im kommenden Jahr!"