10. Jahrgang Sonderausgabe / 18. November 2010 – 11. Kislew 5771

Freiwillig und repräsentativ

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist eine Einrichtung von anerkannter öffentlicher Bedeutung

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.). Dem Zentralrat gehören alle in der Bundesrepublik bestehenden 23 Landesverbände der jüdischen Gemeinden an. Die Landesverbände – die auch ihrerseits als Körperschaften des öffentlichen Rechts konstituiert sind - vertreten die ihnen angehörenden jüdische Gemeinden, die damit mittelbar in den Zentralrat eingebunden sind. Allerdings gehören mehrere Großgemeinden direkt dem Zentralrat an und entsenden Vertreter direkt in die Ratsversammlung und in das Direktorium (s. S. 1).
Mit dem Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts wird anerkannt, dass der Zentralrat, obwohl er keine staatliche Einrichtung ist, Aufgaben wahrnimmt, die von erheblicher öffentlicher Bedeutung sind. Im Fall des Zentralrats handelt es sich bei diesen Aufgaben, laut seiner Satzung, um die Förderung und Pflege religiöser, kultureller und sozialer Aufgaben der jüdischen Gemeinschaft, die Vertretung der gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder sowie die Unterstützung der Arbeit der Landesverbände, der jüdischen Gemeinden und der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Letztere ist auf dem Gebiet der Sozial- und der Jugendarbeit tätig.
Den Status einer K.d.ö.R. besitzt eine Reihe anderer nichtstaatlicher Einrichtungen des öffentlichen Lebens. Das gilt beispielsweise für religiöse und weltanschauliche Einrichtungen, aber auch für Berufs- und Wirtschaftsvertretungen wie Industrie- und Handelskammern oder Ärztekammern, Auch Krankenkassen oder deren Vereinigungen sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Die Beispiele ließen sich mehren, doch ist der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts stets an die Erfüllung der dafür geltenden Vorgaben gebunden.
Die Mitgliedschaft in einer Körperschaft des öffentlichen Rechts kann Pflicht – beispielsweise in einer Handwerkskammer – oder freiwilliger Natur sein. Letzteres ist beim Zentralrat der Fall. Dennoch haben sich alle Landesverbände, die ihrerseits fast alle Gemeinden vertreten, zur Mitgliedschaft im Zentralrat entschlossen. Es ist diese Tatsache, die dem Zentralrat sein großes öffentliches Gewicht verleiht und ihm die glaubhafte Ausübung seiner Aufgabe als eine alle Richtungen des Judentums repräsentierende Gesamtvertretung der in Deutschland lebenden Juden ermöglicht. Dabei hat der Zentralrat keinerlei Weisungsbefugnisse gegenüber seinen Mitgliedern und achtet streng deren Unabhängigkeit.
Seinerseits ist der Zentralrat Mitglied im Jüdischen Weltkongress, der jüdische Belange auf der internationalen Bühne wahrnimmt und jüdische Organisationen in mehr als 80 Ländern repräsentiert. Der Zentralrat gehört auch dem Europäischen Jüdischen Kongress an, dessen Berliner Büro sich am Sitz des Zentralrats befindet. Ferner ist der Zentralrat eine Mitgliedsorganisation der Conference on Jewish Material Claims against Germany, die die jüdische Welt seit 1951 gegenüber Deutschland in allen Fragen der Entschädigung für Holocaust-Überlebende und der Rückerstattung geraubten Vermögens vertritt.